Magazin
MAGAZIN
Ein Büro aus Holz und Lehm
#greenbuilding

Ein Büro aus Holz und Lehm

Wenn die Holzbau-Gurus von Blumer Lehmann und die Stampflehmpioniere von Lehm Ton Erde gemeinsame Sache machen, dann kann nur Bahnbrechendes dabei herauskommen, wie das Bürogebäude Hortus von Herzog & de Meuron zeigt.

In keinem Land in Europa wird so viel Beton vergossen wie in der Schweiz. Auch weltweit liegt die Alpenrepublik beim Pro-Kopf-Verbrauch des CO2-intensiven Baustoffs im Spitzenfeld und trägt damit zur Erhitzung des Klimas bei. Während wir heute schon sehr gut Häuser bauen können, die de facto keine Energie mehr benötigen, steht man bei der Frage der Herstellungsenergie noch ganz am Anfang. Eine Frage, die sich angesichts der Klimakrise mit immer größerer Dringlichkeit stellt. Wollen wir die Klimaziele erreichen, dann müssen wir bis 2050 sowohl beim Betrieb als auch beim Bau von Gebäuden das Netto-Null-Ziel schaffen. 

Hortus, Bürogebäude, Allschwil, Schweiz, Herzog & de Meuron, Holz, Lehm
Eine Wasserlandschaft und eine begrünte Fassade sorgen im Innenhof für sommerliche Kühle und Biodiversität.

Wie das gehen könnte, zeigt ein Pionierprojekt, das derzeit in der Schweizer Gemeinde Allschwill umgesetzt wird. Auf dem BaseLink Areal entsteht im Auftrag des Entwicklers Senn und nach dem Entwurf des internationalen Architekturbüros Herzog & de Meuron das fünfgeschossige Bürogebäude HORTUS, House of Research, Technology, Utopia and Sustainability. Es besteht aus einem innovativen Mix aus Naturmaterialien und zahlt seine Erstelllungsenergie in Form von produziertem Sonnenstrom innerhalb einer Generation zurück. Es ist also nach rund 30 Jahren energiepositiv.

Form folgt Zahlen

„Das war wirklich eine Herausforderung, wir mussten unseren kompletten Designprozess überdenken. Es waren sehr viele Spezialisten, Planer und die ganze Bauindustrie involviert“, erklärt Stefan Marbach, Senior Partner bei Herzog & de Meuron, in der Dokumentation „Uns eine Zukunft bauen“. Gemeinsam mit den Ingenieuren von ZPF entwickelte man im Vorfeld ein Analyseprogramm, um schnell sehen zu können bei welcher Bauweise und bei welchem Material wieviel CO2 entsteht. 

Das war wirklich eine Herausforderung, wir mussten unseren kompletten Designprozess überdenken.

Stefan Marbach, Senior Partner bei Herzog & de Meuron

Auf diese Weise wählten sie bis ins kleinste Baudetail die geringstmögliche Herstellungsenergie. Plakativ könnte man in diesem Fall sagen: Form folgt Zahlen. Das Resultat dieser Strategie ist, dass vormoderne Bauweisen und Materialien in den Vordergrund rückten. Holz und Lehm ersetzen den Stahlbeton, Stroh und Altpapier die synthetischen und mineralischen Dämmstoffe.

Hortus, Bürogebäude, Allschwil, Schweiz, Herzog & de Meuron, Holz, Lehm
Das Bürogebäude Hortus im Schweizer Ort Allschwil ist aus Holz und Lehm gebaut.

Ein Verbund aus Holz und Lehm

Dass man mit Holz bauen wollte, stand schnell fest. Schließlich wächst der Baustoff nach und bindet langfristig CO2. Doch Holz allein bietet noch keine thermische Masse, die nötig ist, um die Temperatur in einem Gebäude stabil zu halten. So kam der Lehm ins Spiel, der ein Null-Kilometer-Material ist. Er wird direkt vor Ort aus dem Aushub hergestellt, der damit vom Abfall zum Wertstoff wird. Die große Frage war nun: Wie bekommt man diese beiden Baumaterialien in einen Verbund? Denn während der Holzbau heute großteils automatisiert abläuft, ist der Lehmbau noch mit viel Handarbeit verbunden.

Bei der Herstellung des Lehm-Holz-Deckensystems entstehen zehnmal weniger CO2-Emissionen als bei einem herkömmlichen Betonboden.

Herzog & de Meuron, Architekturbüro

Der Vorarlberger Lehmbaupionier Martin Rauch von Lehm Ton Erde entwickelte den Prototypen für eine Holz-Lehm-Verbund-Decke, die zum Schlüsselelement für die CO2-schonende Bauweise wurde. In einer Arbeitsgemeinschaft richteten Holz- und Lehmbauer schließlich eine Feldfabrik vor Ort ein, wo die 800 Deckenelemente für das Gebäude produziert wurden. An die zehn bis zwölf Menschen waren damit beschäftigt und kamen auf einen Output von sechs bis sieben Elemente pro Tag. „Bei der Herstellung des Lehm-Holz-Deckensystems entstehen zehnmal weniger CO2-Emissionen als bei einem herkömmlichen Betonboden“, rechnet das Team von Herzog & de Meuron vor.

Hortus, Bürogebäude, Allschwil, Schweiz, Herzog & de Meuron, Holz, Lehm
So könnte das Büro von morgen aussehen: großteils aus Naturmaterialien gebaut und ein Stück Naturlandschaft vor der Tür.
Hortus, Bürogebäude, Allschwil, Schweiz, Herzog & de Meuron, Holz, Lehm
Die 800 Deckenelemente aus Holz und Lehm wurden in einer Feldfabrik vor Ort hergestellt.

Brandtest erfolgreich bestanden

Um den Lehm gleichmäßig in den vorgefertigten Holzelementen zu verteilen, entwickelte das Schweizer Holzbauunternehmen Blumer Lehmann gemeinsam mit Lehm Ton Erde eine eigene Befüllmaschine, und damit konnte man den Prozess ein Stück weit automatisieren. Damit der Lehm später nicht aus dem Element rutscht, ist er zu einem kleinen Gewölbe verdichtet und macht sich so die selbsttragende Konstruktion zunutze.

Ob diese neuartige Bauweise allerdings tatsächlich den Bauanforderungen genügte, musste erst unter Beweis gestellt werden. Ein erstelltes Mockup von Leimbinder-Stützen und Holz-Lehm-Deckenelementen wurde einem Brandversuch unterzogen und musste dem Feuer eine Stunde lang standhalten. „Wir waren sehr nervös, denn zu dem Zeitpunkt steckte bereits viel Aufwand und Geld in dem Projekt“, erzählt Nico Ros, Bauingenineur von ZPF. Doch die Konstruktion hielt, und Hortus bekam daraufhin die Baugenehmigung erteilt.

Hortus, Bürogebäude, Allschwil, Schweiz, Herzog & de Meuron, Holz, Lehm
Alle Bauteile und Materialien des Bürogebäudes wurden nach dem kleinstmöglichen CO2-Fußabdruck ausgewählt.

Flächensparendes Mietkonzept

Die Eröffnung des Bürogebäudes ist für das Jahr 2025 geplant. Laut dem Immobilienentwickler Senn forscht das Projektteam auch „an behaglichkeits- und gesundheitsförderlichen Konzepten sowie an einer neuen Form der Miete“. Während er üblicherweise Gebäude im Rohbau vermietet, ist man bei diesem Projekt einen andern Weg gegangen. Künftige Mieterinnen und Mieter bekommen fertig ausgebaute Arbeitsflächen, von der Kaffeemaschine im Gemeinschaftsraum bis hin zu den fertigen Büroeinheiten – alles CO2-schonend geplant von Herzog & de Meuron. Nur die Möbel müssen sie selbst mitbringen.

Selten genutzte Flächen wie große Meetingräume, die Cafeteria und ein Präsentationsraum werden in diesem Konzept geteilt. Im Gegensatz zu genossenschaftlichen Modellen handelt es sich hierbei einfach um effiziente Raumnutzung. Die eigentlichen Büroflächen werden somit reduziert und durch eine Vielfalt an gemeinschaftlichen Räumen ergänzt. Zwar ist der Mietpreis pro Quadratmeter ein höherer, dafür braucht man weniger Fläche und spart beim Ausbau.

Hortus, Bürogebäude, Allschwil, Schweiz, Herzog & de Meuron, Holz, Lehm
Hortus bietet fertig ausgebaute Mietflächen mit einem gemeinschaftlich genutzten Raumangebot.

Pilotprojekt zur Förderung von Biodiversität

Laut Masterplan für das BaseLink-Areal zwischen Allschwil und Basel sollte die Bepflanzung vor allem auf den Dächern und in einer zentralen Grünbrücke stattfinden. Doch weil am Dach des Hortus Sonnenstrom produziert wird und das Regenwassermanagement noch nicht gelöst war, entschied man sich dazu, einen begrünten Innenhof in den Baukörper zu integrieren. Dieser ist als nicht begehbare Wasserlandschaft geplant, die von einer Grünzone und einem umlaufenden Holzsteg eingefasst ist.

Der Teich ist so modelliert, dass es tiefere Stellen gibt, die dauerhaft überflutet sind, und seichtere Stellen, die je nach Niederschlag unterschiedlich gefüllt sind und eine wechselfeuchte Zone bilden. Die Initiative Siedlungsnatur gemeinsam gestalten möchte mit diesem Pilotprojekt die Biodiversität fördern. Um Vögeln und Insekten den Weg in diese abgeschottete Grünoase zu weisen, sollten die ursprünglich vorgesehenen PV-Fassadenpaneele im Innenhof einer vertikalen Begrünung weichen. Wuchskräftige Kletterpflanzen wie Hopfen, Waldrebe oder Geissblatt werden sich künftig bis zum fünften Stock ranken und im Sommer zur Beschattung des Innenraums beitragen.

Hortus, Bürogebäude, Allschwil, Schweiz, Herzog & de Meuron, Holz, Lehm
Der Stampflehm zwischen den Holzbalken sorgt für die thermische Masse im Gebäude.

Der Anspruch der geringstmöglichen Herstellungsenergie gilt auch im Innenhof. Als Folge gibt es kaum versiegelte Flächen. Sogar das Fundament ist betonfrei, denn die Holzdecks sind mit Schraubpfählen verankert.

Mit seiner radikalen CO2-Rechnung und der Feldfabrik auf der Baustelle ist Hortus ein Leuchtturm des nachhaltigen Bauens, der den Weg in die Zukunft weisen kann. Eine Zukunft, in der man Beton nicht mehr maßlos vergießt, sondern Gebäude baut, die kompostierbar sind.

Text: Gertraud Gerst
Visualisierungen: Herzog & de Meuron

Weitere Artikel
für Sie:

„Holz hat sich seit Jahrhunderten bewährt“
#greenbuilding
„Holz hat sich seit Jahrhunderten bewährt“

Ist der Baustoff Holz tatsächlich die Antwort auf die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts? Und wo liegen die Grenzen des modernen Holzbaus? Der "Holzpapst" Hermann Kaufmann kennt die Antworten. Kaufmann zeichnet im Team mit 03 Arch. für die Architektur der von UBM Development und ARE Austrian Real Estate entwickelten Timber Factory verantwortlich.

Im Tempel der Start-ups
#greenbuilding
Im Tempel der Start-ups

In Heilbronn ist ein außergewöhnlicher Holzbau entstanden. Die Innovationsfabrik 2.0 zeigt sowohl im Äußeren als auch im Inneren eine neue Ästhetik. Im gediegenen New-Work-Eldorado für Start-ups steckt Schweizer Präzisionshandwerk.

Favoriten auf dem Holzweg
#greenbuilding
Favoriten auf dem Holzweg

Der Wiener Stadtteil Favoriten feiert sein 150-jähriges Bestehen. Mit seiner fortschrittlichen Energieerschließung und Vorzeigeprojekten wie dem Holzwohnbau Timber*Laa wird klar, dass der Wiener Bezirk um Häuser besser ist als sein Ruf.

Auf Tuchfühlung mit Shigeru Ban
#hotel
Auf Tuchfühlung mit Shigeru Ban

Das kürzlich eröffnete Simose Art Museum außerhalb von Hiroshima zeigt nicht nur Kunst und Design aus Japan, Gäste können auch in einer der ikonischen Villen von Star-Architekt Shigeru Ban übernachten.

Neue Energie im Gasometer
#greenbuilding
Neue Energie im Gasometer

Der Gasometer in Münster ist ein Relikt der fossilen Ära und soll neu genutzt werden. Ein Holzbau schafft Raum zum Wohnen und Arbeiten und erzeugt nebenbei auch noch Energie für die Stadt– diesmal auf nachhaltige Weise.

Der wandelbare Holz-Hybride
#smart office
Der wandelbare Holz-Hybride

Soziale und ökologische Verantwortung lässt sich architektonisch vielfältig ausdrücken. Mit der mehrfach preisgekrönten Geschäftsstelle der GWG Tübingen zeigt das Stuttgarter Büro VON M, dass man dies auch mit höchsten ästhetischen Ansprüchen verknüpfen kann.

Wenn Holz Schule macht
#architektur #greenbuilding
Wenn Holz Schule macht

Im französischen Drancy hat man Simone de Beauvoir ein architektonisches Denkmal gesetzt: in Form einer nach ihr benannten Grundschule. Bei der Planung setzten Bond Society und Daudré-Vignier & Associés auf Holz und eine Philosophie der Offenheit.

Eine olympische Arche Noah
#greenbuilding
Eine olympische Arche Noah

Mit dem Centre Aquatique Olympique haben die Olympischen Sommerspiele 2024 ihr architektonisches Wahrzeichen bekommen. Mit der größten konkaven Holzkonstruktion der Welt erklärt Paris die Dekarbonisierung zur olympischen Disziplin.

Ein Speicher für geistige Nahrung
#architektur
Ein Speicher für geistige Nahrung

Ein Getreidespeicher wird zu einer Buchhandlung und bleibt gleichzeitig ein Kulturdenkmal Chinas. SU Architects haben einen Ort der Gegenwart geschaffen, bei dem man in die Vergangenheit eintauchen kann.

In Albert Einsteins Fußstapfen
#greenbuilding
In Albert Einsteins Fußstapfen

Das Europäische Forschungszentrum für Kern- und Teilchenphysik erforscht den Aufbau der Materie. Eine Erkenntnis ist gesichert: Das neue Forschungszentrum CERN B777 von Henning Larsen wird rund sein und großteils aus Holz bestehen.

Ein Sommerhaus, das mitwächst
#wohnen
Ein Sommerhaus, das mitwächst

Im Norden der dänischen Insel Seeland haben Norm Architects das Heatherhill Beach House entwickelt – ein Strandhaus, das so wandelbar ist wie die umgebende Natur.

Eine Uni probt die Bauwende
#greenbuilding
Eine Uni probt die Bauwende

Das Marga Klompé Haus der Universität Tilburg ist das erste Unigebäude der Niederlande, das aus Holz gebaut ist. Teil des kreislauffähigen Designs von Powerhouse Company ist eine Dämmung aus recycelten Jeans.

Ein Hafen macht auf
#stadtplanung
Ein Hafen macht auf

Baltimores Inner Harbor soll revitalisiert und noch mehr ein Ort für Menschen werden. Die beauftragten Architekten von 3XN wissen, was sie tun, denn Kopenhagen hat dieselbe Entwicklung bereits hinter sich.

Ein Holzbau für den Wiener Prater
#greenbuilding
Ein Holzbau für den Wiener Prater

Das neue Pratermuseum ist eröffnet. Architekt Michael Wallraff hat einen der ersten öffentlichen Holzbauten der Stadt entworfen und das Klimasystem gemeinsam mit einem Wiener Start-up dekarbonisiert.

Willkommen im Ökotop
#greenbuilding
Willkommen im Ökotop

Der neue Masterplan Ecotope soll der renommierten Schweizer Bildungs- und Forschungsanstalt EPFL das bringen, was derzeit fehlt: Grünflächen statt Asphaltwüsten, zirkuläre Materialien statt Beton und Stahl.

Die tun was für Studierende
#architektur
Die tun was für Studierende

ASAS arkitektur hat die Studentenwohnheime der Toneheim Folkehøgskole durch neue ersetzt. In der Mitte: ein Hof, der in Norwegen traditionell „Tun“ heißt. Die dorfähnliche Struktur fördert das Zusammenspiel der Bewohner. Perfekt für ein Musik-College.

Wie Phönix aus der Asche
#stadtplanung
Wie Phönix aus der Asche

Im einstigen Industrieviertel der südenglischen Stadt Lewes entsteht Großbritanniens größtes Quartier in Holzbauweise. Phoenix nennt sich das neue Stadtgebiet, mit dem ein kleiner Developer den britischen Wohnbausektor aufmischt.

Die schickste Tanke landauf, landab
#architektur
Die schickste Tanke landauf, landab

Am nördlichen Stadtrand von Coburg entsteht ein öffentlicher E-Ladepark, der zum inklusiven Ausfliegsziel im Grünen werden soll. Das Büro DKFS Architects setzt auf einen futuristischen Holzbau, der Natur und Technik in Einklang bringt.

Mach die Welle!
#architektur
Mach die Welle!

Das Kilden Performing Arts Centre in der norwegischen Stadt Kristiansand ist eine Freiformkonstruktion aus Holz mit über 14.000 Einzelteilen. ALA Architects schafften eine Form mit dramatischer Geste – und konkreter Funktion.

Turmbau zu Großarl
#hotel
Turmbau zu Großarl

Das Naturresort Moar Gut in der Salzburger Bergwelt hat Zuwachs bekommen. Die Neubauten in moderner Holzbauweise passen zur lokalen Baukultur und stärken den bäuerlichen Bestand. Zentrales Element der Erweiterung sind die 5-geschossigen Suitentürme.

Ein Holzbau für McDonald’s
#greenbuilding
Ein Holzbau für McDonald’s

In São Paulo befindet sich Brasiliens „nachhaltigster McDonald’s“. Er ist aus Holz gebaut und dient als Lehrprojekt für das nachhaltige Bauen. Für den Konzern ist der Holzbau ein „Rezept für die Zukunft“.

Bhutan baut die Stadt der Zukunft
#stadtplanung
Bhutan baut die Stadt der Zukunft

Das kleine Königreich hat große Pläne: Mit der visionären „Mindfulness City“ soll ein vorbildlich nachhaltiges Wirtschaftszentrum entstehen, das der Philosophie des „Bruttonationalglücks“ voll entspricht. Gebaut wird nach einem Masterplan des dänischen Star-Architekten Bjarke Ingels.

In freier Schwebe
#greenbuilding
In freier Schwebe

Der TUM Campus im Münchner Olympiapark zeigt, wie eine durchdachte Holzkonstruktion Ressourcen und damit auch Kosten sparen kann. Der aktuell größte Holzbau Europas wurde jetzt für den DAM Preis 2024 nominiert. 

Grünes Büro in der Gartenstadt
#greenbuilding
Grünes Büro in der Gartenstadt

Die beeindruckende Stadtplanung Singapurs wurde von Eric Parry Architects um ein Gebäude bereichert. Entstanden ist mit dem Headquarter von Wilmar International ein grünes Büro, das zum Verweilen einlädt.

Holz-Hochhaus knackt 100-Meter-Marke
#greenbuilding
Holz-Hochhaus knackt 100-Meter-Marke

Über 120 Meter hoch, zu großen Teilen aus Holz gebaut und mit einer Glasfassade, die Strom erzeugt: In Offenbach soll ein Büroturm namens Namu künftig die Skyline prägen.

Die Arche Chinas
#stadtplanung
Die Arche Chinas

Die Zhangjiang Zementfabrik gehörte früher zu den drei größten Zementfabriken Shanghais. Nun soll sie renoviert und neu genutzt werden – MAD Architects entwarfen dafür ein Projekt der Vielfalt: The Ark.

Groß gedacht im Kleinformat
#wohnen
Groß gedacht im Kleinformat

Wie ein Schrebergartenhaus in den Hügeln Wiens trotz kleiner Grundfläche Villen-Flair bekommt, zeigt das Projekt Villa minimale von Clemens Kirsch Architektur. Der Landsitz im Kleinformat wurde mit dem German Design Award 2024 ausgezeichnet.

Mexikos größter Holzbau
#greenbuilding
Mexikos größter Holzbau

Das Architekturbüro Dellekamp Schleich hat in Mexiko-Stadt den bislang größten Ingenieur-Holzbau des Landes entworfen. Das Bürogebäude Jardín Anatole ist nicht nur nachhaltig gebaut, es soll auch Erdbeben gut standhalten.

Fachwerk für die Technik
#greenbuilding
Fachwerk für die Technik

Das Deutsche Technikmuseum in Berlin bekommt ein neues Empfangsgebäude. Der Entwurf des österreichischen Architekturbüros Innauer Matt zeigt mit seinem imposanten Fachwerkdach, dass der Holzbau heute vor allem eines verkörpert: Fortschritt durch Nachhaltigkeit.

Schliessen
Vermietung

Sie möchten wissen,
welche Flächen und Vorteile­ die Timber Factory für Ihr­ Unternehmen bietet?

Wir freuen uns auf­ Ihre Nachricht!

This site is registered on wpml.org as a development site. Switch to a production site key to remove this banner.