Magazin
MAGAZIN
Ein KUbe fürs Holzbau-Studium
#greenbuilding

Ein KUbe fürs Holzbau-Studium

Die University of Kansas School of Architecture & Design lässt Spannendes errichten: Den Holzbau KUbe, der zugleich als Studienort und Lehrmittel für nachhaltige Bauweise dienen wird. Designt vom dänischen Top-Büro BIG.

Warum nur Theorie vermitteln, wenn man Praxis bieten kann? So oder ähnlich dürften die Entscheidungsträger der University of Kansas (KU) School of Architecture & Design gedacht haben, als sie dieses Projekt in Angriff nahmen: Der Makers‘ KUbe wird nicht nur Ateliers, Labore und ein Café beherbergen. Der neue, moderne Holzbau selbst ist nämlich auch gleich als Lehrmittel konzipiert, das demonstriert, wie nachhaltiges Bauen funktioniert. 

Zukunft, die Geschichte wahrt

Das Design des 4.645 Quadratmeter großen Holz-Kubus wurde vom dänischen Erfolgsbüro Bjarke Ingels Group (BIG) entworfen. Die Ausführung hat das erfahrene Team von BNIM übernommen. Auf die Wünsche und Bedürfnisse der mehr als 1.300 Studierenden, des Lehrkörpers und des Uni-Vorstands zugeschnitten, formt der Neubau das Herzstück eines Komplexes aus drei unterschiedlichen Gebäuden: Die bestehende Marvin Hall aus dem Jahr 1908, die Chalmers Hall aus 1978, und der sechsstöckige Makers‘ KUbe werden miteinander verbunden.

„Wintergarten-Brücken“ werden „KUbe“ und die beiden älteren Gebäude miteinander verbinden. (Bild: BIG)
„Wintergarten-Brücken“ werden „KUbe“ und die beiden älteren Gebäude miteinander verbinden.
Projekt mit nachhaltigem Mehrfachnutzen: Bestand wird umgenutzt und renoviert, der Neubau „Kube“ ganz aus Holz errichtet. (Bild: BIG)
Projekt mit nachhaltigem Mehrfachnutzen: Bestand wird umgenutzt und renoviert, der Neubau aus Holz errichtet.

Steinfassade und Räumlichkeiten der historischen Marvin Hall werden erhalten und saniert. Die Chalmers Hall wird so umgebaut und renoviert, dass mehr Tageslicht ins Innere dringen kann. Zusammen mit dem neuen KUbe soll die Anlage zum Symbol für Kreativität werden. Und sie soll ein zusammenhängendes Zentrum auf dem Campus schaffen. Innovativ, zukunftssicher, und auf Umweltschutz fokussiert. Alles ganz im Sinne der akademischen Mission der Universität, wie der Dekan der Fakultät für Architektur und Design, Mahbub Rashid, betont.

Innovatives Holz-Konstrukt

Der KUbe besteht aus einem Holzrahmen, der von Tragwerksplaner StructureCraft entwickelt wurde, um Material zu sparen und den Einsatz kohlenstoffintensiven Betons zu reduzieren. Inspiriert von traditionellen japanischen Tischlertechniken, verwendet die Gebäudestruktur passgenaue Dübel und gekerbtes Brettschichtholz. Das Ziel: Eine starke Holzkonstruktion mit diagonal verlaufenden Stützen und Trägern, die keiner Stahlplatten oder Befestigungselemente bedürfen.

Tragfähig, stark und ganz aus Holz: Der von Tragwerksplaner StructureCraft entwickelte Rahmen des „Makers' KUbe“. (Bild: BIG)
Tragfähig, stark und ganz aus Holz: Der von Tragwerksplaner StructureCraft entwickelte Rahmen des Makers‘ KUbe.

Die zurückgesetzte Fassade – eine von Glas umschlossene Holzstruktur – verzichtet auf Verkleidungen und Veredelungen. Die Haustechniksysteme des KUbe werden dadurch sichtbar bleiben. Fast so, als wolle man anschaulich machen, dass hier effizient gearbeitet und nur das dazu Nötigste verbraucht wird. 

Halbtransparent & Hanf-gedämmt

Die Mischung aus transparentem und undurchsichtigem Isolierglas an der Außenseite sorgt einerseits für Privatsphäre, erlaubt aber doch freie Blicke aufs kreative Geschehen im Inneren des Gebäudes. Zudem reduziert diese Lösung Lichtreflexion und Blendeffekte. Die Gebäudehülle wird im Namen größtmöglicher Nachhaltigkeit mit Wärmedämmung aus biologisch abbaubarer Hanfwolle versehen.

Der Makers‘ KUbe ist als Schaufenster für Holztektonik, traditionelle Tischlerei, Roboterfertigung und nachhaltige Materialien konzipiert.

Star-Architekt und BIG-Gründer Bjarke Ingels

Der Baukörper ist strategisch so ausgerichtet, dass sich der Makers‘ KUbe an die umliegenden Gebäude anpasst und möglichst viel Licht und Luft alle drei Teile des Komplexes erreichen. Wintergarten-Brücken im zweiten Stockwerk verbinden den Neubau mit Marvin Hall und Chalmers Hall. Ein Design-Kniff, der nicht nur die Interaktion zwischen Studenten und Dozenten unterstützt. Im Winter und bei Schlechtwetter wird damit auch der Gang von einem Trakt zum anderen deutlich angenehmer.

Lehrstück und Universitätsgebäude in einem: Der von BIG designte „Makers' KUbe“ der University of Kansas. (Bild: BIG)
Lehrstück und Universitätsgebäude in einem: Der von BIG designte „Makers‘ KUbe“ der University of Kansas.

Die ebenerdigen Ecken des KUbe sind nach innen gewinkelt. So, dass überdachte Eingänge entstehen, die das Gebäude mit den umliegenden Freiflächen verbinden. Die oberen Ecken indes setzt BIG’s Design zurück, um begehbare, oben offene Terrassen zu ermöglichen, die Ausblick auf den Campus und die Stadt bieten.

Ein Projekt, drei Interventionen

„Unser Entwurf für die konsolidierten Designstudios an der KU zielt darauf ab, alle Aspekte des Berufs in drei verschiedenen Interventionen einzusetzen: Erhaltung, Anpassung und Neubau. The Makers‘ KUbe ist als Schaufenster für Holztektonik, traditionelle Tischlerei, Roboterfertigung und nachhaltige Materialien konzipiert“, erläutert Star-Architekt und BIG Gründer Bjarke Ingels seinen Plan.

Komfort & Funktion ohne Schnickschnack

Die Holzkonstruktion des KUbe werde nach außen hin sichtbar gemacht, Verkleidungen werde es keine geben: „Die Struktur wird zum Ausdruck gebracht.“ Eine einzige Treppe, die gleichzeitig der Erschließung und als Feuertreppe im Inneren dient, wird alle Studentenräume verbinden – vom Park bis zum Dachgeschoss.


Entstehung eines Holzbaus, anschaulich gemacht: Die Studenten der KU School of Architecture & Design sollen von Herstellungsprozess und Bauart des „KUbe“-Projekts zu nachhaltigen Techniken inspiriert werden. (Bild: Handford)
Entstehung eines Holzbaus, anschaulich gemacht: Die Studenten der KU School of Architecture & Design …
Entstehung eines Holzbaus, anschaulich gemacht: Die Studenten der KU School of Architecture & Design sollen von Herstellungsprozess und Bauart des „KUbe“-Projekts zu nachhaltigen Techniken inspiriert werden. (Bild: Handford)
… sollen von Herstellungsprozess und Bauart des „KUbe“-Projekts zu nachhaltigen Techniken inspiriert werden.

Ingels sieht das Gebäude als „lebendigen Lehrplan, der alle Funktionen, Technologien und Strukturen als greifbare Elemente offenbart, die von den Studenten geschätzt und kritisiert werden können. Lernen, das sich in gebauter Form verfestigt.“ 

Inspirierendes Lehrmittel KUbe

Das lichtdurchflutete, sechsstöckige Lehrgebäude soll Zentrum für Innovation und Ressource für die Studierenden der University of Kansas zugleich sein. Ein vielschichtiges, flexibles Bauwerk, dessen Konzept zu Kommunikation und Zusammenarbeit lädt. Seine Atelierräume, 3D-Druck- und Roboter-Labore sowie ein Café im Erdgeschoss sind um den zentralen Kern herum angeordnet. 

Flexibel & nachhaltig

Die Grundrisse sind so geschnitten, dass eine kontinuierliche Abfolge von ein- und zweigeschossigen Räumen möglich ist. Diese können unterteilt werden, um ein typisches Klassenraum-Erlebnis zu ermöglichen. Die feuerfeste Fluchttreppe führt spiralförmig nach oben, um spontane Momente kreativer Interaktion zu fördern und die verfügbare Fläche zu maximieren. Alle im Inneren des neuen Bauwerks verwendeten Materialien sind recyclebar.

Holzbau „KUbe“ fürs Holzbau-Studium: Das neue, von BIG designte Gebäude der University of Kansas demonstriert nachhaltige Techniken. (Bild: Kilograph)

Was das BIG Team entworfen hat, passt – wie erwähnt – punktgenau zu den Werten der University of Kansas. Bestehendes wird bewahrt, Neues jedoch aus Holz gebaut, um den CO2-Fußabdruck zu minimieren.

Auf den Dächern des „KUbe“ und der Chalmers Hall werden Photovoltaik-Paneele Energie für die Anlage gewinnen. Auf dem Dach des „Makers‘ KUbe“ anfallendes Regenwasser wird gespeichert und zur Bewässerung der Grünflächen verwendet. Und das Gelände wird mit einheimischen Arten bepflanzt, die den Wasserbedarf zusätzlich reduzieren.

Modell für zukunftsfitte Architektur

„Unser Masterplan für die KU School of Architecture & Design bewahrt die historischen Gebäude und macht sie fit fürs 21. Jahrhundert“, schildert BIG Partner Thomas Christoffersen. Lebensdauer und Nutzbarkeit des Bestands werden, so der Architekt, durch minimale Eingriffe verlängert, während der Neubau CO2-arme Lösungen präsentiert. All dies zeige nicht nur „das nächste Kapitel unseres Berufsstandes“, sondern werde auch die Designer von morgen dazu inspirieren, „eine nachhaltige Zukunft zu gestalten“.

Das Projekt „Makers' KUbe“ verschafft der KU School of Architecture & Design einen hochmodernen, rundum grünen Ort zum Lernen, der kreatives Schaffen fördert. (Bild: Kilograph)
Das Projekt „Makers‘ KUbe“ verschafft der KU School of Architecture & Design einen hochmodernen, rundum grünen Ort zum Lernen, der kreatives Schaffen fördert.

Mit der dänischen Bjarke Ingels Group hat die University of Kansas einen Partner für ihr Vorhaben gewonnen, der seit Jahren immer wieder mit innovativen Ideen und Konzepten Furore macht. Spektakuläre Projekte wie die, mit einer Schipiste auf dem Dach versehene Müllverbrennungsanlage „CopenHill“ in Kopenhagen oder der Plan für Oslos „Science City“ machen’s deutlich.

Bildungsbauten für ein gutes Morgen

Auch was Bildungsbauten betrifft, hat BIG bereits Erfahrung. Das im Bau befindliche Mass Timber Student Center der Johns Hopkins University in Baltimore ist ein Beispiel dafür. Ebenso, wie das Robert Day Sciences Center des Claremont McKenna College in Claremont (USA). Letzeres soll 2025 fertig werden. 

Wann es beim „Makers’ KUbe“ der University of Kansas so weit sein wird, verraten die Beschreibungen noch nicht. Doch man darf davon ausgehen, dass schon der Errichtungsprozess des Holzgebäudes die Studenten der dortigen School of Architecture & Design interessieren wird. Weil Theorie zwar wichtig, aber eben längst nicht alles ist.

Text: Elisabeth Schneyder
Bilder: BIG, Kilograph, Handford

Weitere Artikel
für Sie:

„Holz hat sich seit Jahrhunderten bewährt“
#greenbuilding
„Holz hat sich seit Jahrhunderten bewährt“

Ist der Baustoff Holz tatsächlich die Antwort auf die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts? Und wo liegen die Grenzen des modernen Holzbaus? Der "Holzpapst" Hermann Kaufmann kennt die Antworten. Kaufmann zeichnet im Team mit 03 Arch. für die Architektur der von UBM Development und ARE Austrian Real Estate entwickelten Timber Factory verantwortlich.

Moderner Wink gen Himmel
#architektur
Moderner Wink gen Himmel

Die Knarvik Kirche ist eine moderne Interpretation der tausend Jahre alten Stabkirchen in Norwegen. Der preisgekrönte Klerikalbau von Reiulf Ramstad Arkitekter ist zur touristischen Attraktion geworden – und zu einem Ort, der allen offensteht.

Ein Tragwerk aus Holz und Flachs
#greenbuilding
Ein Tragwerk aus Holz und Flachs

Die Landesgartenschau im Allgäu zeigt zwei architektonische Weltneuheiten. Einen selbstformenden Ausstellungsturm aus Holz und den Hybrid-Flachs-Pavillon, dessen robotisch produzierte Flachskörper den Holzanteil im Tragwerk um zwei Drittel reduzieren.

Schafe auf der grünen ‚Leitn‘
#greenbuilding
Schafe auf der grünen ‚Leitn‘

Die neue Raiffeisen Landesbank Kärnten kommt als transparenter Holzbau daher, und oben, auf dem begrünten Dach, grasen die Schafe. Architekt Jakob Dunkl von querkraft erklärt im Interview den Entwurf und verrät, was Nachhaltigkeit mit Liebe zu tun hat.

Im Tempel der Start-ups
#greenbuilding
Im Tempel der Start-ups

In Heilbronn ist ein außergewöhnlicher Holzbau entstanden. Die Innovationsfabrik 2.0 zeigt sowohl im Äußeren als auch im Inneren eine neue Ästhetik. Im gediegenen New-Work-Eldorado für Start-ups steckt Schweizer Präzisionshandwerk.

Ein Büro aus Holz und Lehm
#greenbuilding
Ein Büro aus Holz und Lehm

Wenn die Holzbau-Gurus von Blumer Lehmann und die Stampflehmpioniere von Lehm Ton Erde gemeinsame Sache machen, dann kann nur Bahnbrechendes dabei herauskommen, wie das Bürogebäude Hortus von Herzog & de Meuron zeigt.

Favoriten auf dem Holzweg
#greenbuilding
Favoriten auf dem Holzweg

Der Wiener Stadtteil Favoriten feiert sein 150-jähriges Bestehen. Mit seiner fortschrittlichen Energieerschließung und Vorzeigeprojekten wie dem Holzwohnbau Timber*Laa wird klar, dass der Wiener Bezirk um Häuser besser ist als sein Ruf.

Auf Tuchfühlung mit Shigeru Ban
#hotel
Auf Tuchfühlung mit Shigeru Ban

Das kürzlich eröffnete Simose Art Museum außerhalb von Hiroshima zeigt nicht nur Kunst und Design aus Japan, Gäste können auch in einer der ikonischen Villen von Star-Architekt Shigeru Ban übernachten.

Neue Energie im Gasometer
#greenbuilding
Neue Energie im Gasometer

Der Gasometer in Münster ist ein Relikt der fossilen Ära und soll neu genutzt werden. Ein Holzbau schafft Raum zum Wohnen und Arbeiten und erzeugt nebenbei auch noch Energie für die Stadt– diesmal auf nachhaltige Weise.

Der wandelbare Holz-Hybride
#smart office
Der wandelbare Holz-Hybride

Soziale und ökologische Verantwortung lässt sich architektonisch vielfältig ausdrücken. Mit der mehrfach preisgekrönten Geschäftsstelle der GWG Tübingen zeigt das Stuttgarter Büro VON M, dass man dies auch mit höchsten ästhetischen Ansprüchen verknüpfen kann.

Wenn Holz Schule macht
#architektur #greenbuilding
Wenn Holz Schule macht

Im französischen Drancy hat man Simone de Beauvoir ein architektonisches Denkmal gesetzt: in Form einer nach ihr benannten Grundschule. Bei der Planung setzten Bond Society und Daudré-Vignier & Associés auf Holz und eine Philosophie der Offenheit.

Eine olympische Arche Noah
#greenbuilding
Eine olympische Arche Noah

Mit dem Centre Aquatique Olympique haben die Olympischen Sommerspiele 2024 ihr architektonisches Wahrzeichen bekommen. Mit der größten konkaven Holzkonstruktion der Welt erklärt Paris die Dekarbonisierung zur olympischen Disziplin.

Ein Speicher für geistige Nahrung
#architektur
Ein Speicher für geistige Nahrung

Ein Getreidespeicher wird zu einer Buchhandlung und bleibt gleichzeitig ein Kulturdenkmal Chinas. SU Architects haben einen Ort der Gegenwart geschaffen, bei dem man in die Vergangenheit eintauchen kann.

In Albert Einsteins Fußstapfen
#greenbuilding
In Albert Einsteins Fußstapfen

Das Europäische Forschungszentrum für Kern- und Teilchenphysik erforscht den Aufbau der Materie. Eine Erkenntnis ist gesichert: Das neue Forschungszentrum CERN B777 von Henning Larsen wird rund sein und großteils aus Holz bestehen.

Ein Sommerhaus, das mitwächst
#wohnen
Ein Sommerhaus, das mitwächst

Im Norden der dänischen Insel Seeland haben Norm Architects das Heatherhill Beach House entwickelt – ein Strandhaus, das so wandelbar ist wie die umgebende Natur.

Eine Uni probt die Bauwende
#greenbuilding
Eine Uni probt die Bauwende

Das Marga Klompé Haus der Universität Tilburg ist das erste Unigebäude der Niederlande, das aus Holz gebaut ist. Teil des kreislauffähigen Designs von Powerhouse Company ist eine Dämmung aus recycelten Jeans.

Ein Hafen macht auf
#stadtplanung
Ein Hafen macht auf

Baltimores Inner Harbor soll revitalisiert und noch mehr ein Ort für Menschen werden. Die beauftragten Architekten von 3XN wissen, was sie tun, denn Kopenhagen hat dieselbe Entwicklung bereits hinter sich.

Ein Holzbau für den Wiener Prater
#greenbuilding
Ein Holzbau für den Wiener Prater

Das neue Pratermuseum ist eröffnet. Architekt Michael Wallraff hat einen der ersten öffentlichen Holzbauten der Stadt entworfen und das Klimasystem gemeinsam mit einem Wiener Start-up dekarbonisiert.

Willkommen im Ökotop
#greenbuilding
Willkommen im Ökotop

Der neue Masterplan Ecotope soll der renommierten Schweizer Bildungs- und Forschungsanstalt EPFL das bringen, was derzeit fehlt: Grünflächen statt Asphaltwüsten, zirkuläre Materialien statt Beton und Stahl.

Die tun was für Studierende
#architektur
Die tun was für Studierende

ASAS arkitektur hat die Studentenwohnheime der Toneheim Folkehøgskole durch neue ersetzt. In der Mitte: ein Hof, der in Norwegen traditionell „Tun“ heißt. Die dorfähnliche Struktur fördert das Zusammenspiel der Bewohner. Perfekt für ein Musik-College.

Wie Phönix aus der Asche
#stadtplanung
Wie Phönix aus der Asche

Im einstigen Industrieviertel der südenglischen Stadt Lewes entsteht Großbritanniens größtes Quartier in Holzbauweise. Phoenix nennt sich das neue Stadtgebiet, mit dem ein kleiner Developer den britischen Wohnbausektor aufmischt.

Die schickste Tanke landauf, landab
#architektur
Die schickste Tanke landauf, landab

Am nördlichen Stadtrand von Coburg entsteht ein öffentlicher E-Ladepark, der zum inklusiven Ausfliegsziel im Grünen werden soll. Das Büro DKFS Architects setzt auf einen futuristischen Holzbau, der Natur und Technik in Einklang bringt.

Mach die Welle!
#architektur
Mach die Welle!

Das Kilden Performing Arts Centre in der norwegischen Stadt Kristiansand ist eine Freiformkonstruktion aus Holz mit über 14.000 Einzelteilen. ALA Architects schafften eine Form mit dramatischer Geste – und konkreter Funktion.

Turmbau zu Großarl
#hotel
Turmbau zu Großarl

Das Naturresort Moar Gut in der Salzburger Bergwelt hat Zuwachs bekommen. Die Neubauten in moderner Holzbauweise passen zur lokalen Baukultur und stärken den bäuerlichen Bestand. Zentrales Element der Erweiterung sind die 5-geschossigen Suitentürme.

Ein Holzbau für McDonald’s
#greenbuilding
Ein Holzbau für McDonald’s

In São Paulo befindet sich Brasiliens „nachhaltigster McDonald’s“. Er ist aus Holz gebaut und dient als Lehrprojekt für das nachhaltige Bauen. Für den Konzern ist der Holzbau ein „Rezept für die Zukunft“.

Bhutan baut die Stadt der Zukunft
#stadtplanung
Bhutan baut die Stadt der Zukunft

Das kleine Königreich hat große Pläne: Mit der visionären „Mindfulness City“ soll ein vorbildlich nachhaltiges Wirtschaftszentrum entstehen, das der Philosophie des „Bruttonationalglücks“ voll entspricht. Gebaut wird nach einem Masterplan des dänischen Star-Architekten Bjarke Ingels.

In freier Schwebe
#greenbuilding
In freier Schwebe

Der TUM Campus im Münchner Olympiapark zeigt, wie eine durchdachte Holzkonstruktion Ressourcen und damit auch Kosten sparen kann. Der aktuell größte Holzbau Europas wurde jetzt für den DAM Preis 2024 nominiert. 

Grünes Büro in der Gartenstadt
#greenbuilding
Grünes Büro in der Gartenstadt

Die beeindruckende Stadtplanung Singapurs wurde von Eric Parry Architects um ein Gebäude bereichert. Entstanden ist mit dem Headquarter von Wilmar International ein grünes Büro, das zum Verweilen einlädt.

Holz-Hochhaus knackt 100-Meter-Marke
#greenbuilding
Holz-Hochhaus knackt 100-Meter-Marke

Über 120 Meter hoch, zu großen Teilen aus Holz gebaut und mit einer Glasfassade, die Strom erzeugt: In Offenbach soll ein Büroturm namens Namu künftig die Skyline prägen.

Die Arche Chinas
#stadtplanung
Die Arche Chinas

Die Zhangjiang Zementfabrik gehörte früher zu den drei größten Zementfabriken Shanghais. Nun soll sie renoviert und neu genutzt werden – MAD Architects entwarfen dafür ein Projekt der Vielfalt: The Ark.

Groß gedacht im Kleinformat
#wohnen
Groß gedacht im Kleinformat

Wie ein Schrebergartenhaus in den Hügeln Wiens trotz kleiner Grundfläche Villen-Flair bekommt, zeigt das Projekt Villa minimale von Clemens Kirsch Architektur. Der Landsitz im Kleinformat wurde mit dem German Design Award 2024 ausgezeichnet.

Mexikos größter Holzbau
#greenbuilding
Mexikos größter Holzbau

Das Architekturbüro Dellekamp Schleich hat in Mexiko-Stadt den bislang größten Ingenieur-Holzbau des Landes entworfen. Das Bürogebäude Jardín Anatole ist nicht nur nachhaltig gebaut, es soll auch Erdbeben gut standhalten.

Fachwerk für die Technik
#greenbuilding
Fachwerk für die Technik

Das Deutsche Technikmuseum in Berlin bekommt ein neues Empfangsgebäude. Der Entwurf des österreichischen Architekturbüros Innauer Matt zeigt mit seinem imposanten Fachwerkdach, dass der Holzbau heute vor allem eines verkörpert: Fortschritt durch Nachhaltigkeit.

Schliessen
Vermietung

Sie möchten wissen,
welche Flächen und Vorteile­ die Timber Factory für Ihr­ Unternehmen bietet?

Wir freuen uns auf­ Ihre Nachricht!

This site is registered on wpml.org as a development site. Switch to a production site key to remove this banner.