Magazin
MAGAZIN
Favoriten auf dem Holzweg
#greenbuilding

Favoriten auf dem Holzweg

Der Wiener Stadtteil Favoriten feiert sein 150-jähriges Bestehen. Mit seiner fortschrittlichen Energieerschließung und Vorzeigeprojekten wie dem Holzwohnbau Timber*Laa wird klar, dass der Wiener Bezirk um Häuser besser ist als sein Ruf.

Favoriten besitzt das wohl schlechteste Image aller Wiener Gemeindebezirke. Seit es vor rund drei Jahren zu Ausschreitungen und Plünderungen durch Jugendliche mit Migrationshintergrund gekommen war, wird der multikulturelle Arbeiterbezirk immer wieder als „gefährlich“ gebrandmarkt. Doch laut Kriminalstatistik ist die Wiener Innenstadt das mit Abstand unsicherste Pflaster, während sich der „Zehnte“ im oberen Mittelfeld bewegt. Favoriten ist also besser als sein Ruf, und das in vielerlei Hinsicht. Kaum jemand weiß, dass der bevölkerungsreichste Bezirk am südlichen Stadtrand Vorreiter ist bei der Erschließung erneuerbarer Energien. Hier beheizt man mit der Abwärme der Therme Oberlaa zahlreiche Haushalte, betreibt Wiens größtes Solarkraftwerk und hat de facto mehr Windräder als Vorarlberg, Tirol und Salzburg zusammen, wie es augenzwinkernd in der Broschüre anlässlich des 150-jährigen Bezirksjubiläums heißt. Die vier Favoritner Windräder zeigen nämlich exemplarisch das starke Ost-West-Gefälle bei Österreichs Windkraftanlagen.

Timber*Laa, Favoriten, nonconform, Holzbau, Wohnbau, Kurt Hoerbst
Die Lärchenfassade der beiden Wohnblöcke Timber*Laa machen den Baustoff Holz auch von außen sichtbar.

An seinen südlichen Rändern hat der Bezirk noch Dorfcharakter. Verschlafene Siedlungen sind von weitläufigen Ackerflächen umgeben, die im Winter aktiv bewirtschaftet und so zur grünen Lunge der Großstadt werden. Da die Stadt Wien seit Jahren wächst, steigt auch der Bedarf an leistbarem Wohnraum, während gleichzeitig mindestens 80.000 Wohnungen leerstehen, wie eine aktuelle Schätzung vermeldet. So rücken auch diese Siedlungsränder verstärkt in den Fokus von Stadtplanung und Immobilienwirtschaft, was Österreichs rekordverdächtige Bodenversiegelung weiter befeuert.

Vorzeigeprojekt Timber*Laa

Auch in Sachen klimafreundlicher Nachverdichtung kann Favoriten mit einem Vorzeigeprojekt punkten. Die Wohnhausanlage Timber*Laa, die in unmittelbarer Nähe zu den Stadtranddörfern Ober- und Unterlaa entstanden ist, wurde in bodenschonender und nachhaltiger Bauweise errichtet. 

Im Hinblick auf die in Österreich nach wie vor grassierende Bodenversiegelung haben wir bei Timber*Laa auf eine maßvolle und flächenschonende Nachverdichtung gesetzt.


Katharina Kothmiller, Gesellschafterin von nonconform

Das Wiener Architekturbüro nonconform plante für den Bauträger Die Wohnkompanie zwei Wohnhäuser mit insgesamt 38 Einheiten und schloss damit eine bereits gewidmete Baulücke. „Im Hinblick auf die in Österreich nach wie vor grassierende Bodenversiegelung haben wir bei Timber*Laa auf eine maßvolle und flächenschonende Nachverdichtung gesetzt“, wie nonconform-Gesellschafterin Katharina Kothmiller betont.

Timber*Laa, Favoriten, nonconform, Holzbau, Wohnbau, Kurt Hoerbst
Das Projekt Timber*Laa schließt eine bereits gewidmete Baulücke und sorgt für boddenschonende Nachverdichtung.

Dass es ein Holzbau werden sollte, habe der Bauträger ganz bewusst entschieden, und die Wahl fiel nicht zufällig auf das im Jahr 1999 von Peter Nageler und Roland Gruber in Wien gegründete Architekturbüro. Vielmehr kann nonconform auf mehrere Referenzprojekte verweisen – darunter eine Wohnanlage in der norwegischen Stadt Stavanger und ein Baugruppenprojekt im niederösterreichischen Pressbaum –, die seine Holzbaukompetenz unter Beweis stellen. 

Holz vor den Vorhang geholt

Das Arbeitsteam arbeitete auf Hochtouren, und so konnte das Bauprojekt vom Vorentwurf bis zur Einreichplanung in nur drei Monaten auf Schiene gebracht werden. Ein Auslaufen der Bauwidmung habe man dadurch verhindern können, erzählt Sonja Schweitzer, Projektleiterin bei Die Wohnkompanie und fügt hinzu: „Wir freuen uns, dass wir durch die Kombination aus ökologischer Nachhaltigkeit, detailkompetenter Planung und hoher Wohnqualität trotz Teuerungskrise den Holzbau ohne Kompromisse umsetzen konnten.“

Timber*Laa, Favoriten, nonconform, Holzbau, Wohnbau, Kurt Hoerbst
Die Straßenansicht fügt sich zurückhaltend und harmonisch in das bestehende Ortsbild ein.
Timber*Laa, Favoriten, nonconform, Holzbau, Wohnbau, Kurt Hoerbst
Der salbeigrüne Anstrich bildet mit den Holzoberflächen eine behagliche Atmosphäre im Erschließungsbereich.

Wir freuen uns, dass wir den Holzbau trotz Teuerungskrise ohne Kompromisse umsetzen konnten.

Sonja Schweitzer, Projektleiterin bei Die Wohnkompanie

Auch wenn der nachwachsende Baustoff Holz derzeit einen Boom erlebt, so fasst er in manchen Assetklassen nur sehr langsam Fuß. Für den beispielhaften Wohnbau in Favoriten ist der Einsatz von Holz in Konstruktion, Fassade und Innenausbau ein Alleinstellungsmerkmal. „Während im frei finanzierten Wohnbau der Baustoff Holz noch immer ein Nischendasein fristet, wurden die beiden Baukörper in der Klederingerstraße in Holzbauweise gefertigt“, betont das Architektenteam. 

Die Konstruktion ist eine Kombination von Holzriegelbauweise bei den Außenwänden und massiven Brettsperrholzplatten bei den Innenwänden. Zusätzlich besteht die Außenfassade aus einer Lärchenholzlattung, was den biogenen Baustoff vor den Vorhang holt und auch von außen sichtbar macht. Durch die grüne Farbe der Alufenster erhält die sonst homogene Hülle eine kontrastreiche Spannung. „Timber*Laa bricht eine Lanze für die Wohn- und Bauqualitäten des Werkstoffs Holz. Ziel unserer Planung war es, den Bewohnerinnen und Bewohnern diese Qualitäten zu vermitteln. Holz sieht einfach schön aus, hat eine angenehme Haptik, riecht gut und trägt zu einem behaglichen Wohngefühl bei“, sagt Christian Schwarzinger vom nonconform-Planungsteam. 

Timber*Laa, Favoriten, nonconform, Holzbau, Wohnbau, Kurt Hoerbst
Zwischen den beiden Baukörpern ist genug Platz für Rückzug, Spiel und gemeinsames Gärtnern.

Nachbarschafltiches Miteinander

Wer in einem der dreieinhalbgeschossigen Holzbauten wohnt, darf sich über einen minimalen CO2-Fußabdruck freuen. Beide Baukörper erfüllen Niedrigstenergiestandards, werden über eine zentrale Luftwärmepumpe beheizt und über eine Photovoltaikanlage am Dach mit selbst produziertem Strom versorgt. Da der Holzbau immer auch ein hohes Maß an Rückbaubarkeit mit sich bringt und sich der Werkstoff gut wiederverwertet lässt, sind auch die Prinzipien der Kreislaufwirtschaft gut abgedeckt. 

Wohnungsgrößen zwischen 45 und 100 Quadratmeter sorgen dafür, dass unter den Nutzerinnen und Nutzern der beiden Wohnblöcke eine möglichst gute soziale Durchmischung gegeben ist. Um ein nachbarschafltiches Miteinander zu fördern, bieten die begrünten Außenbereiche von Timber*Laa auch die Möglichkeit, gemeinsam zu gärtnern und die Obstbäume zu pflegen. 

Timber*Laa, Favoriten, nonconform, Holzbau, Wohnbau, Kurt Hoerbst
Viele Sichtholzflächen machen den nachwachsenden Baustoff auch in den Innenräumen spürbar.

Auch insgesamt vergrößert Favoriten seine Grünflächen. Seit 2018 wurden insgesamt drei neue Wälder gepflanzt, wie man in der Kulturbroschüre anlässlich des diesjährigen Jubiläums nachlesen kann. Seit 150 Jahren gehört Favoriten nämlich schon zu Wien, es war der erste Wiener Bezirk außerhalb des heutigen Gürtels. Eine gute Gelegenheit, das Image des Bezirks etwas aufzupolieren.

Text: Gertraud Gerst
Fotos: Kurt Hoerbst

Weitere Artikel
für Sie:

„Holz hat sich seit Jahrhunderten bewährt“
#greenbuilding
„Holz hat sich seit Jahrhunderten bewährt“

Ist der Baustoff Holz tatsächlich die Antwort auf die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts? Und wo liegen die Grenzen des modernen Holzbaus? Der "Holzpapst" Hermann Kaufmann kennt die Antworten. Kaufmann zeichnet im Team mit 03 Arch. für die Architektur der von UBM Development und ARE Austrian Real Estate entwickelten Timber Factory verantwortlich.

Moderner Wink gen Himmel
#architektur
Moderner Wink gen Himmel

Die Knarvik Kirche ist eine moderne Interpretation der tausend Jahre alten Stabkirchen in Norwegen. Der preisgekrönte Klerikalbau von Reiulf Ramstad Arkitekter ist zur touristischen Attraktion geworden – und zu einem Ort, der allen offensteht.

Ein Tragwerk aus Holz und Flachs
#greenbuilding
Ein Tragwerk aus Holz und Flachs

Die Landesgartenschau im Allgäu zeigt zwei architektonische Weltneuheiten. Einen selbstformenden Ausstellungsturm aus Holz und den Hybrid-Flachs-Pavillon, dessen robotisch produzierte Flachskörper den Holzanteil im Tragwerk um zwei Drittel reduzieren.

Schafe auf der grünen ‚Leitn‘
#greenbuilding
Schafe auf der grünen ‚Leitn‘

Die neue Raiffeisen Landesbank Kärnten kommt als transparenter Holzbau daher, und oben, auf dem begrünten Dach, grasen die Schafe. Architekt Jakob Dunkl von querkraft erklärt im Interview den Entwurf und verrät, was Nachhaltigkeit mit Liebe zu tun hat.

Ein KUbe fürs Holzbau-Studium
#greenbuilding
Ein KUbe fürs Holzbau-Studium

Die University of Kansas School of Architecture & Design lässt Spannendes errichten: Den Holzbau KUbe, der zugleich als Studienort und Lehrmittel für nachhaltige Bauweise dienen wird. Designt vom dänischen Top-Büro BIG.

Im Tempel der Start-ups
#greenbuilding
Im Tempel der Start-ups

In Heilbronn ist ein außergewöhnlicher Holzbau entstanden. Die Innovationsfabrik 2.0 zeigt sowohl im Äußeren als auch im Inneren eine neue Ästhetik. Im gediegenen New-Work-Eldorado für Start-ups steckt Schweizer Präzisionshandwerk.

Ein Büro aus Holz und Lehm
#greenbuilding
Ein Büro aus Holz und Lehm

Wenn die Holzbau-Gurus von Blumer Lehmann und die Stampflehmpioniere von Lehm Ton Erde gemeinsame Sache machen, dann kann nur Bahnbrechendes dabei herauskommen, wie das Bürogebäude Hortus von Herzog & de Meuron zeigt.

Auf Tuchfühlung mit Shigeru Ban
#hotel
Auf Tuchfühlung mit Shigeru Ban

Das kürzlich eröffnete Simose Art Museum außerhalb von Hiroshima zeigt nicht nur Kunst und Design aus Japan, Gäste können auch in einer der ikonischen Villen von Star-Architekt Shigeru Ban übernachten.

Neue Energie im Gasometer
#greenbuilding
Neue Energie im Gasometer

Der Gasometer in Münster ist ein Relikt der fossilen Ära und soll neu genutzt werden. Ein Holzbau schafft Raum zum Wohnen und Arbeiten und erzeugt nebenbei auch noch Energie für die Stadt– diesmal auf nachhaltige Weise.

Der wandelbare Holz-Hybride
#smart office
Der wandelbare Holz-Hybride

Soziale und ökologische Verantwortung lässt sich architektonisch vielfältig ausdrücken. Mit der mehrfach preisgekrönten Geschäftsstelle der GWG Tübingen zeigt das Stuttgarter Büro VON M, dass man dies auch mit höchsten ästhetischen Ansprüchen verknüpfen kann.

Wenn Holz Schule macht
#architektur #greenbuilding
Wenn Holz Schule macht

Im französischen Drancy hat man Simone de Beauvoir ein architektonisches Denkmal gesetzt: in Form einer nach ihr benannten Grundschule. Bei der Planung setzten Bond Society und Daudré-Vignier & Associés auf Holz und eine Philosophie der Offenheit.

Eine olympische Arche Noah
#greenbuilding
Eine olympische Arche Noah

Mit dem Centre Aquatique Olympique haben die Olympischen Sommerspiele 2024 ihr architektonisches Wahrzeichen bekommen. Mit der größten konkaven Holzkonstruktion der Welt erklärt Paris die Dekarbonisierung zur olympischen Disziplin.

Ein Speicher für geistige Nahrung
#architektur
Ein Speicher für geistige Nahrung

Ein Getreidespeicher wird zu einer Buchhandlung und bleibt gleichzeitig ein Kulturdenkmal Chinas. SU Architects haben einen Ort der Gegenwart geschaffen, bei dem man in die Vergangenheit eintauchen kann.

In Albert Einsteins Fußstapfen
#greenbuilding
In Albert Einsteins Fußstapfen

Das Europäische Forschungszentrum für Kern- und Teilchenphysik erforscht den Aufbau der Materie. Eine Erkenntnis ist gesichert: Das neue Forschungszentrum CERN B777 von Henning Larsen wird rund sein und großteils aus Holz bestehen.

Ein Sommerhaus, das mitwächst
#wohnen
Ein Sommerhaus, das mitwächst

Im Norden der dänischen Insel Seeland haben Norm Architects das Heatherhill Beach House entwickelt – ein Strandhaus, das so wandelbar ist wie die umgebende Natur.

Eine Uni probt die Bauwende
#greenbuilding
Eine Uni probt die Bauwende

Das Marga Klompé Haus der Universität Tilburg ist das erste Unigebäude der Niederlande, das aus Holz gebaut ist. Teil des kreislauffähigen Designs von Powerhouse Company ist eine Dämmung aus recycelten Jeans.

Ein Hafen macht auf
#stadtplanung
Ein Hafen macht auf

Baltimores Inner Harbor soll revitalisiert und noch mehr ein Ort für Menschen werden. Die beauftragten Architekten von 3XN wissen, was sie tun, denn Kopenhagen hat dieselbe Entwicklung bereits hinter sich.

Ein Holzbau für den Wiener Prater
#greenbuilding
Ein Holzbau für den Wiener Prater

Das neue Pratermuseum ist eröffnet. Architekt Michael Wallraff hat einen der ersten öffentlichen Holzbauten der Stadt entworfen und das Klimasystem gemeinsam mit einem Wiener Start-up dekarbonisiert.

Willkommen im Ökotop
#greenbuilding
Willkommen im Ökotop

Der neue Masterplan Ecotope soll der renommierten Schweizer Bildungs- und Forschungsanstalt EPFL das bringen, was derzeit fehlt: Grünflächen statt Asphaltwüsten, zirkuläre Materialien statt Beton und Stahl.

Die tun was für Studierende
#architektur
Die tun was für Studierende

ASAS arkitektur hat die Studentenwohnheime der Toneheim Folkehøgskole durch neue ersetzt. In der Mitte: ein Hof, der in Norwegen traditionell „Tun“ heißt. Die dorfähnliche Struktur fördert das Zusammenspiel der Bewohner. Perfekt für ein Musik-College.

Wie Phönix aus der Asche
#stadtplanung
Wie Phönix aus der Asche

Im einstigen Industrieviertel der südenglischen Stadt Lewes entsteht Großbritanniens größtes Quartier in Holzbauweise. Phoenix nennt sich das neue Stadtgebiet, mit dem ein kleiner Developer den britischen Wohnbausektor aufmischt.

Die schickste Tanke landauf, landab
#architektur
Die schickste Tanke landauf, landab

Am nördlichen Stadtrand von Coburg entsteht ein öffentlicher E-Ladepark, der zum inklusiven Ausfliegsziel im Grünen werden soll. Das Büro DKFS Architects setzt auf einen futuristischen Holzbau, der Natur und Technik in Einklang bringt.

Mach die Welle!
#architektur
Mach die Welle!

Das Kilden Performing Arts Centre in der norwegischen Stadt Kristiansand ist eine Freiformkonstruktion aus Holz mit über 14.000 Einzelteilen. ALA Architects schafften eine Form mit dramatischer Geste – und konkreter Funktion.

Turmbau zu Großarl
#hotel
Turmbau zu Großarl

Das Naturresort Moar Gut in der Salzburger Bergwelt hat Zuwachs bekommen. Die Neubauten in moderner Holzbauweise passen zur lokalen Baukultur und stärken den bäuerlichen Bestand. Zentrales Element der Erweiterung sind die 5-geschossigen Suitentürme.

Ein Holzbau für McDonald’s
#greenbuilding
Ein Holzbau für McDonald’s

In São Paulo befindet sich Brasiliens „nachhaltigster McDonald’s“. Er ist aus Holz gebaut und dient als Lehrprojekt für das nachhaltige Bauen. Für den Konzern ist der Holzbau ein „Rezept für die Zukunft“.

Bhutan baut die Stadt der Zukunft
#stadtplanung
Bhutan baut die Stadt der Zukunft

Das kleine Königreich hat große Pläne: Mit der visionären „Mindfulness City“ soll ein vorbildlich nachhaltiges Wirtschaftszentrum entstehen, das der Philosophie des „Bruttonationalglücks“ voll entspricht. Gebaut wird nach einem Masterplan des dänischen Star-Architekten Bjarke Ingels.

In freier Schwebe
#greenbuilding
In freier Schwebe

Der TUM Campus im Münchner Olympiapark zeigt, wie eine durchdachte Holzkonstruktion Ressourcen und damit auch Kosten sparen kann. Der aktuell größte Holzbau Europas wurde jetzt für den DAM Preis 2024 nominiert. 

Grünes Büro in der Gartenstadt
#greenbuilding
Grünes Büro in der Gartenstadt

Die beeindruckende Stadtplanung Singapurs wurde von Eric Parry Architects um ein Gebäude bereichert. Entstanden ist mit dem Headquarter von Wilmar International ein grünes Büro, das zum Verweilen einlädt.

Holz-Hochhaus knackt 100-Meter-Marke
#greenbuilding
Holz-Hochhaus knackt 100-Meter-Marke

Über 120 Meter hoch, zu großen Teilen aus Holz gebaut und mit einer Glasfassade, die Strom erzeugt: In Offenbach soll ein Büroturm namens Namu künftig die Skyline prägen.

Die Arche Chinas
#stadtplanung
Die Arche Chinas

Die Zhangjiang Zementfabrik gehörte früher zu den drei größten Zementfabriken Shanghais. Nun soll sie renoviert und neu genutzt werden – MAD Architects entwarfen dafür ein Projekt der Vielfalt: The Ark.

Groß gedacht im Kleinformat
#wohnen
Groß gedacht im Kleinformat

Wie ein Schrebergartenhaus in den Hügeln Wiens trotz kleiner Grundfläche Villen-Flair bekommt, zeigt das Projekt Villa minimale von Clemens Kirsch Architektur. Der Landsitz im Kleinformat wurde mit dem German Design Award 2024 ausgezeichnet.

Mexikos größter Holzbau
#greenbuilding
Mexikos größter Holzbau

Das Architekturbüro Dellekamp Schleich hat in Mexiko-Stadt den bislang größten Ingenieur-Holzbau des Landes entworfen. Das Bürogebäude Jardín Anatole ist nicht nur nachhaltig gebaut, es soll auch Erdbeben gut standhalten.

Fachwerk für die Technik
#greenbuilding
Fachwerk für die Technik

Das Deutsche Technikmuseum in Berlin bekommt ein neues Empfangsgebäude. Der Entwurf des österreichischen Architekturbüros Innauer Matt zeigt mit seinem imposanten Fachwerkdach, dass der Holzbau heute vor allem eines verkörpert: Fortschritt durch Nachhaltigkeit.

Schliessen
Vermietung

Sie möchten wissen,
welche Flächen und Vorteile­ die Timber Factory für Ihr­ Unternehmen bietet?

Wir freuen uns auf­ Ihre Nachricht!

This site is registered on wpml.org as a development site. Switch to a production site key to remove this banner.