Magazin
MAGAZIN
Eine olympische Arche Noah
#greenbuilding

Eine olympische Arche Noah

Mit dem Centre Aquatique Olympique haben die Olympischen Sommerspiele 2024 ihr architektonisches Wahrzeichen bekommen. Mit der größten konkaven Holzkonstruktion der Welt erklärt Paris die Dekarbonisierung zur olympischen Disziplin.

Paris bereitet sich zum dritten Mal in seiner Geschichte auf die Olympischen Sommerspiele vor, zuletzt vor genau hundert Jahren. Während andere Gastgeberländer in der Vergangenheit die Gelegenheit für große Stadtentwicklungsprojekte nutzten – so etwa den Ausbau des U-Bahn-Netzes in Athen 2004 –, so hat sich Paris 2024 vorgenommen, bei der Ausrichtung der Spiele möglichst wenig Emissionen zu erzeugen. Das nachwachsende Holz wurde zum olympischen Baustoff erklärt, und allem voran achtete man darauf, dass so wenig wie möglich neu gebaut wird. Rund 95 Prozent der diesjährigen Olympiastätten sind Bestandsbauten. Damit möchte die Stadt mit gutem Beispiel vorangehen und die Dekarbonisierung der Baubranche forcieren.

Olympisches Wassersportzentrum, Centre Aquatique Olympique, VenhoevenCS, Atelier 234, Paris 2024
Massive Leimbinderstützen prägen das Erscheinungsbild des neuen Olympischen Wassersportzentrums im Pariser Vorort Saint-Denis.

Entsprechend vorbildlich hat man die einzelnen Bauprojekte umgesetzt. Das olympische Dorf nördlich von Paris ist zur Gänze aus Holz gebaut und bezieht grüne Energie aus Geothermie. Auch die Champ de Mars Arena, ein kreislauffähiger Holzbau des Architekten Jean-Michel Wilmotte, zeigt sich klimapolitisch von der besten Seite. Das ist man sich schuldig, denn immerhin trägt das internationale Klimaabkommen den Namen der Seine-Metropole.

Dekarbonisierung als olympische Disziplin

Und weil auch die Architektur längst zur olympischen Disziplin avanciert ist, darf ein ikonischer Olympiabau nicht fehlen. Im nördlichen Pariser Vorort Saint-Denis wurde speziell für die Olympischen und die Paralympischen Spiele ein wegweisender Ingenieur-Holzbau errichtet, das Centre Aquatique Olympique (CAO), zu Deutsch: Olympisches Wassersportzentrum. Über eine begrünte Fußgängerbrücke ist es mit dem 400 Meter entfernten Stade de France verbunden und wird der Austragungsort für die Schwimm- und Wassersprungwettbewerbe sein.

Olympisches Wassersportzentrum, Centre Aquatique Olympique, VenhoevenCS, Atelier 234, Paris 2024
In der Seitenansicht gleicht der neue olympische Bau einem Schiff.
Olympisches Wassersportzentrum, Centre Aquatique Olympique, VenhoevenCS, Atelier 234, Paris 2024
Eine Fußgängerbrücke über die A1 verbindet das neue Schwimmsportzentrum mit dem Stade de France, Frankreichs Nationalstadion.

In der Seitenansicht gleicht das Bauwerk einem Schiff. Seinem großen Volumen steht ein kleinstmöglicher ökologischer Fußabdruck gegenüber, der sowohl dem ressourcenschonenden Bauen mit Holz als auch den genutzten erneuerbaren Energiequellen geschuldet ist. Wurde die Arche Noah einst als „schwimmfähiger Kasten“ beschrieben, so drängt sich bei dem Vorzeigebau der Vergleich mit der biblischen Rettungsgeschichte auf, und das nicht nur nach optischen Gesichtspunkten. Immerhin zielen die Maßnahmen zur Dekarbonisierung darauf ab, als Blaupause für eine skalierte Anwendung im großen Maßstab zu dienen und langfristig die drohende Klimakatastrophe abzuwenden.

Größte konkave Holzkonstruktion der Welt

Das geschwungene Holzdach ist eine ingenieurtechnische Meisterleistung und bildet laut dem Pariser Architekturbüro Atelier 2/3/4/ „die größte konkave Holzkonstruktion der Welt“. Durch die elementierte Vorfertigung wurden die Bauteile „wie bei einem Lego-Set“ zusammengebaut. Allein in der eleganten Dachkonstruktion stecken rund 1.500 Kubikmeter europäische Fichte, insgesamt wurden bei dem Projekt rund 2.700 Kubikmeter Holz verbaut. 

Die Idee war, so dünn und so leicht wie möglich zu bauen. Unser Dachaufbau ist insgesamt nur 90 Zentimeter dick.

Laure Mériaud, Partnerin bei Ateliers 2/3/4/

„Die Idee war, so dünn und so leicht wie möglich zu bauen“, erklärt Laure Mériaud, Partnerin bei Ateliers 2/3/4/, das in Zusammenarbeit mit dem dänischen Architekturbüro VenhoevenCS für den Bau verantwortlich zeichnet. „Unser Dachaufbau ist insgesamt nur 90 Zentimeter dick.“

Olympisches Wassersportzentrum, Centre Aquatique Olympique, VenhoevenCS, Atelier 234, Paris 2024
Die massiven Brettschichtholzträger der Dachkonstruktion überspannen eine Weite von 90 Meter.

Viele Vorteile von natürlichen Holzoberflächen

Der nachwachsende Baustoff spare außerdem in der Anwendung eine Menge Ressourcen, wie Mériaud ausführt: „Holz bedeutet, dass wir kein zusätzliches Material zur Abdeckung der tragenden Bauteile brauchen, wie das bei anderen Baustoffen der Fall ist“. Während Stahlträger in der Regel eine Brandschutzbeschichtung erfordern, bildet das Holz im Brandfall eine Verkohlungsschicht, die den Holzkern für einen berechenbaren Zeitraum vor dem Durchbrand schützt.

Holz hat Wärme, es hat Farbe, und es hat einen Duft. Man kann es riechen, wenn man im Schwimmbad ist.

Laure Mériaud, Partnerin bei Ateliers 2/3/4/

Abgesehen von seiner Eigenschaft nachzuwachsen und dabei CO2 aus der Atmosphäre zu binden, hat Holz auch große sensorische Qualitäten, die den Nutzerinnen und Nutzern von Holzgebäuden zugute kommen. Da die Oberflächen der tragenden Holzelemente weder verkleidet noch gestrichen werden müssen, können sie in der Wassersporthalle ihre volle Wirkung entfalten. „Holz hat Wärme, es hat Farbe, und es hat einen Duft. Man kann es riechen, wenn man im Schwimmbad ist“, schwärmt Mériaud.

Olympisches Wassersportzentrum, Centre Aquatique Olympique, VenhoevenCS, Atelier 234, Paris 2024
Die Photovoltaikpaneele am Dach erreichen eine Fläche von über 4.600 Quadratmeter.
Olympisches Wassersportzentrum, Centre Aquatique Olympique, VenhoevenCS, Atelier 234, Paris 2024
Massive Holzlamellen an der Fassade dienen als Brise Soleil und regulieren die direkte Sonneneinstrahlung in die Halle.

Tribünensitze aus recyceltem Plastikmüll

Auch bei der Einrichtung der neuen Wassersporthalle wurde auf die Vermeidung von Emissionen geachtet. So hat man für die Herstellung der 5.000 Tribünensitze 8,5 Tonnen Plastikmüll aus der lokalen Wertstoffsammelstelle recycelt.

Dies erkennt man an der leicht gesprenkelten Textur der Klappsitze. „Diese Sitze sind ziemlich außergewöhnlich. Sie sind aus den Verschlüssen von Plastikflaschen hergestellt“, sagte Patrick Ollier, Präsident der Metropole Groß-Paris, bei der Eröffnung des CAO im April 2024.

Olympisches Wassersportzentrum, Centre Aquatique Olympique, VenhoevenCS, Atelier 234, Paris 2024
Für die Klappsitze auf den Tribünen wurden die Verschlüsse von Plastikflaschen recycelt.

Energieeffizient und (fast) energieautark

Das Gebäude, das 114 Meter lang, 106 Meter breit und 30 Meter hoch ist, wurde so konzipiert, dass es einen möglichst niedrigen Energiebedarf hat. „Das, was in einem Schwimmbad am meisten Geld kostet, ist die Regulierung der Lufttemperatur und -feuchtigkeit. So kamen wir auf die Idee eines gestreckten, konkaven Daches, das so gut wie möglich zu dem von uns benötigten Volumen passt“, erklärt Mériaud den Formfindungsprozess. 

Das multifunktionale Dach filtert das Licht, sammelt Regenwasser und produziert auf einer Fläche von über 4.600 Quadratmeter grünen Strom aus Sonnenenergie. Auf diese Weise werden bis zu 84 Prozent des Energiebedarfs aus erneuerbaren Quellen gedeckt.

Das ursprüngliche olympische Motto „Citius, altius, fortius“ („Schneller, höher, stärker), das erstmals während der Olympischen Sommerspiele 1924 in Paris verwendet wurde, könnte in diesem Jahr also lauten: Grüner, effizienter, ökologischer.

Text: Gertraud Gerst
Fotos: Salem Mostefaoui

Weitere Artikel
für Sie:

„Holz hat sich seit Jahrhunderten bewährt“
#greenbuilding
„Holz hat sich seit Jahrhunderten bewährt“

Ist der Baustoff Holz tatsächlich die Antwort auf die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts? Und wo liegen die Grenzen des modernen Holzbaus? Der "Holzpapst" Hermann Kaufmann kennt die Antworten. Kaufmann zeichnet im Team mit 03 Arch. für die Architektur der von UBM Development und ARE Austrian Real Estate entwickelten Timber Factory verantwortlich.

Im Tempel der Start-ups
#greenbuilding
Im Tempel der Start-ups

In Heilbronn ist ein außergewöhnlicher Holzbau entstanden. Die Innovationsfabrik 2.0 zeigt sowohl im Äußeren als auch im Inneren eine neue Ästhetik. Im gediegenen New-Work-Eldorado für Start-ups steckt Schweizer Präzisionshandwerk.

Ein Büro aus Holz und Lehm
#greenbuilding
Ein Büro aus Holz und Lehm

Wenn die Holzbau-Gurus von Blumer Lehmann und die Stampflehmpioniere von Lehm Ton Erde gemeinsame Sache machen, dann kann nur Bahnbrechendes dabei herauskommen, wie das Bürogebäude Hortus von Herzog & de Meuron zeigt.

Favoriten auf dem Holzweg
#greenbuilding
Favoriten auf dem Holzweg

Der Wiener Stadtteil Favoriten feiert sein 150-jähriges Bestehen. Mit seiner fortschrittlichen Energieerschließung und Vorzeigeprojekten wie dem Holzwohnbau Timber*Laa wird klar, dass der Wiener Bezirk um Häuser besser ist als sein Ruf.

Auf Tuchfühlung mit Shigeru Ban
#hotel
Auf Tuchfühlung mit Shigeru Ban

Das kürzlich eröffnete Simose Art Museum außerhalb von Hiroshima zeigt nicht nur Kunst und Design aus Japan, Gäste können auch in einer der ikonischen Villen von Star-Architekt Shigeru Ban übernachten.

Neue Energie im Gasometer
#greenbuilding
Neue Energie im Gasometer

Der Gasometer in Münster ist ein Relikt der fossilen Ära und soll neu genutzt werden. Ein Holzbau schafft Raum zum Wohnen und Arbeiten und erzeugt nebenbei auch noch Energie für die Stadt– diesmal auf nachhaltige Weise.

Der wandelbare Holz-Hybride
#smart office
Der wandelbare Holz-Hybride

Soziale und ökologische Verantwortung lässt sich architektonisch vielfältig ausdrücken. Mit der mehrfach preisgekrönten Geschäftsstelle der GWG Tübingen zeigt das Stuttgarter Büro VON M, dass man dies auch mit höchsten ästhetischen Ansprüchen verknüpfen kann.

Wenn Holz Schule macht
#architektur #greenbuilding
Wenn Holz Schule macht

Im französischen Drancy hat man Simone de Beauvoir ein architektonisches Denkmal gesetzt: in Form einer nach ihr benannten Grundschule. Bei der Planung setzten Bond Society und Daudré-Vignier & Associés auf Holz und eine Philosophie der Offenheit.

Ein Speicher für geistige Nahrung
#architektur
Ein Speicher für geistige Nahrung

Ein Getreidespeicher wird zu einer Buchhandlung und bleibt gleichzeitig ein Kulturdenkmal Chinas. SU Architects haben einen Ort der Gegenwart geschaffen, bei dem man in die Vergangenheit eintauchen kann.

In Albert Einsteins Fußstapfen
#greenbuilding
In Albert Einsteins Fußstapfen

Das Europäische Forschungszentrum für Kern- und Teilchenphysik erforscht den Aufbau der Materie. Eine Erkenntnis ist gesichert: Das neue Forschungszentrum CERN B777 von Henning Larsen wird rund sein und großteils aus Holz bestehen.

Ein Sommerhaus, das mitwächst
#wohnen
Ein Sommerhaus, das mitwächst

Im Norden der dänischen Insel Seeland haben Norm Architects das Heatherhill Beach House entwickelt – ein Strandhaus, das so wandelbar ist wie die umgebende Natur.

Eine Uni probt die Bauwende
#greenbuilding
Eine Uni probt die Bauwende

Das Marga Klompé Haus der Universität Tilburg ist das erste Unigebäude der Niederlande, das aus Holz gebaut ist. Teil des kreislauffähigen Designs von Powerhouse Company ist eine Dämmung aus recycelten Jeans.

Ein Hafen macht auf
#stadtplanung
Ein Hafen macht auf

Baltimores Inner Harbor soll revitalisiert und noch mehr ein Ort für Menschen werden. Die beauftragten Architekten von 3XN wissen, was sie tun, denn Kopenhagen hat dieselbe Entwicklung bereits hinter sich.

Ein Holzbau für den Wiener Prater
#greenbuilding
Ein Holzbau für den Wiener Prater

Das neue Pratermuseum ist eröffnet. Architekt Michael Wallraff hat einen der ersten öffentlichen Holzbauten der Stadt entworfen und das Klimasystem gemeinsam mit einem Wiener Start-up dekarbonisiert.

Willkommen im Ökotop
#greenbuilding
Willkommen im Ökotop

Der neue Masterplan Ecotope soll der renommierten Schweizer Bildungs- und Forschungsanstalt EPFL das bringen, was derzeit fehlt: Grünflächen statt Asphaltwüsten, zirkuläre Materialien statt Beton und Stahl.

Die tun was für Studierende
#architektur
Die tun was für Studierende

ASAS arkitektur hat die Studentenwohnheime der Toneheim Folkehøgskole durch neue ersetzt. In der Mitte: ein Hof, der in Norwegen traditionell „Tun“ heißt. Die dorfähnliche Struktur fördert das Zusammenspiel der Bewohner. Perfekt für ein Musik-College.

Wie Phönix aus der Asche
#stadtplanung
Wie Phönix aus der Asche

Im einstigen Industrieviertel der südenglischen Stadt Lewes entsteht Großbritanniens größtes Quartier in Holzbauweise. Phoenix nennt sich das neue Stadtgebiet, mit dem ein kleiner Developer den britischen Wohnbausektor aufmischt.

Die schickste Tanke landauf, landab
#architektur
Die schickste Tanke landauf, landab

Am nördlichen Stadtrand von Coburg entsteht ein öffentlicher E-Ladepark, der zum inklusiven Ausfliegsziel im Grünen werden soll. Das Büro DKFS Architects setzt auf einen futuristischen Holzbau, der Natur und Technik in Einklang bringt.

Mach die Welle!
#architektur
Mach die Welle!

Das Kilden Performing Arts Centre in der norwegischen Stadt Kristiansand ist eine Freiformkonstruktion aus Holz mit über 14.000 Einzelteilen. ALA Architects schafften eine Form mit dramatischer Geste – und konkreter Funktion.

Turmbau zu Großarl
#hotel
Turmbau zu Großarl

Das Naturresort Moar Gut in der Salzburger Bergwelt hat Zuwachs bekommen. Die Neubauten in moderner Holzbauweise passen zur lokalen Baukultur und stärken den bäuerlichen Bestand. Zentrales Element der Erweiterung sind die 5-geschossigen Suitentürme.

Ein Holzbau für McDonald’s
#greenbuilding
Ein Holzbau für McDonald’s

In São Paulo befindet sich Brasiliens „nachhaltigster McDonald’s“. Er ist aus Holz gebaut und dient als Lehrprojekt für das nachhaltige Bauen. Für den Konzern ist der Holzbau ein „Rezept für die Zukunft“.

Bhutan baut die Stadt der Zukunft
#stadtplanung
Bhutan baut die Stadt der Zukunft

Das kleine Königreich hat große Pläne: Mit der visionären „Mindfulness City“ soll ein vorbildlich nachhaltiges Wirtschaftszentrum entstehen, das der Philosophie des „Bruttonationalglücks“ voll entspricht. Gebaut wird nach einem Masterplan des dänischen Star-Architekten Bjarke Ingels.

In freier Schwebe
#greenbuilding
In freier Schwebe

Der TUM Campus im Münchner Olympiapark zeigt, wie eine durchdachte Holzkonstruktion Ressourcen und damit auch Kosten sparen kann. Der aktuell größte Holzbau Europas wurde jetzt für den DAM Preis 2024 nominiert. 

Grünes Büro in der Gartenstadt
#greenbuilding
Grünes Büro in der Gartenstadt

Die beeindruckende Stadtplanung Singapurs wurde von Eric Parry Architects um ein Gebäude bereichert. Entstanden ist mit dem Headquarter von Wilmar International ein grünes Büro, das zum Verweilen einlädt.

Holz-Hochhaus knackt 100-Meter-Marke
#greenbuilding
Holz-Hochhaus knackt 100-Meter-Marke

Über 120 Meter hoch, zu großen Teilen aus Holz gebaut und mit einer Glasfassade, die Strom erzeugt: In Offenbach soll ein Büroturm namens Namu künftig die Skyline prägen.

Die Arche Chinas
#stadtplanung
Die Arche Chinas

Die Zhangjiang Zementfabrik gehörte früher zu den drei größten Zementfabriken Shanghais. Nun soll sie renoviert und neu genutzt werden – MAD Architects entwarfen dafür ein Projekt der Vielfalt: The Ark.

Groß gedacht im Kleinformat
#wohnen
Groß gedacht im Kleinformat

Wie ein Schrebergartenhaus in den Hügeln Wiens trotz kleiner Grundfläche Villen-Flair bekommt, zeigt das Projekt Villa minimale von Clemens Kirsch Architektur. Der Landsitz im Kleinformat wurde mit dem German Design Award 2024 ausgezeichnet.

Mexikos größter Holzbau
#greenbuilding
Mexikos größter Holzbau

Das Architekturbüro Dellekamp Schleich hat in Mexiko-Stadt den bislang größten Ingenieur-Holzbau des Landes entworfen. Das Bürogebäude Jardín Anatole ist nicht nur nachhaltig gebaut, es soll auch Erdbeben gut standhalten.

Fachwerk für die Technik
#greenbuilding
Fachwerk für die Technik

Das Deutsche Technikmuseum in Berlin bekommt ein neues Empfangsgebäude. Der Entwurf des österreichischen Architekturbüros Innauer Matt zeigt mit seinem imposanten Fachwerkdach, dass der Holzbau heute vor allem eines verkörpert: Fortschritt durch Nachhaltigkeit.

Schliessen
Vermietung

Sie möchten wissen,
welche Flächen und Vorteile­ die Timber Factory für Ihr­ Unternehmen bietet?

Wir freuen uns auf­ Ihre Nachricht!

This site is registered on wpml.org as a development site. Switch to a production site key to remove this banner.