Magazin
MAGAZIN
Schafe auf der grünen ‚Leitn‘
#greenbuilding

Schafe auf der grünen ‚Leitn‘

Die neue Raiffeisen Landesbank Kärnten kommt als transparenter Holzbau daher, und oben, auf dem begrünten Dach, grasen die Schafe. Architekt Jakob Dunkl von querkraft erklärt im Interview den Entwurf und verrät, was Nachhaltigkeit mit Liebe zu tun hat.

Ein transparenter Holzbau soll es werden, der sich vor der Stadt verneigt, anstatt sie – wie bisher der Bestand – haushoch zu überragen. Von außen sieht man Menschen, die in kleinen Loungebereichen oder vertieft vor ihren Rechnern sitzen. Der Brise Soleil vor der Glasfassade schützt nicht nur vor der mittäglichen Sonneneinstrahlung, sondern erzeugt über Solarzellen auch grünen Strom. Großzügige Terrassen sind in das schräge Dach eingeschnitten, das mit seiner begrünten Fläche an eine ‚Leitn‘ erinnert, wie man in Kärnten zu einem Hang sagt. „Wir wollen Schafe aufs Dach bringen“, sagt Jakob Dunkl, „und es wurde uns bisher noch nicht widersprochen.“ Als einer der Gründer des Wiener Architekturbüros querkraft erklärt er im Interview mit dem ubm magazin. den siegreichen Entwurf für die neue Raiffeisen Landesbank Kärnten in Klagenfurt.

Raiffeisen Landesbank Kärnten, querkraft, Holzbau, Stadtplanung, Interview, Jakob Dunkl
Das Modell zeigt den Baukörper der neuen Raiffeisen Landesbank Kärnten, der sich zur Stadt hin neigt.

Eine Bank, auf der die Schafe grasen, so etwas hat es bislang noch nicht gegeben. Aber für ein Geldinstitut, das ursprünglich aus der Landwirtschaft kommt, durchaus passend. Für neue Ideen seien die Banker jedenfalls sehr aufgeschlossen, sagt Dunkl. Und spätestens mit dem mehrfach preisgekrönten Ikea in der Wiener Innenstadt haben die kreativen Köpfe von querkraft bewiesen, dass sie radikale Ideen überzeugend umsetzen können. 

Bankgebäude gaben sich seit jeher eher hermetisch und hochgeschlossen, gerne mit verspiegelten Fassaden, imposanten Lobbys und anderen baulichen Superlativen. Der Entwurf für die neue Raiffeisen Landesbank Kärnten verkörpert das Gegenteil. Wie würden Sie den geplanten Bau in wenigen Worten beschreiben?

Jakob Dunkl: Es ist zunächst einmal ein städtebauliches Projekt, insofern, als am Standort zuvor ein Hochhaus stand, und wir mit einem niedrigen, zum Stadtzentrum hin geneigten Baukörper reagiert haben. Das Gebäude ist das Gegenteil einer Trutzburg, es soll offen und freundlich sein. Wir glauben, dass ein Hochhaus im Zentrum von Klagenfurt nicht angemessen ist. Die Entscheidung für das neue Gebäude war sehr stark geprägt von dem Wunsch, kommunikative Arbeitswelten zu schaffen und auf Erdgeschossebene ein besonders einladendes Haus zu haben, was beim jetzigen Objekt nicht der Fall ist. 

Jakob Dunkl, Architekt und Mitgründer von querkraft
Jakob Dunkl hat 1998 mit Gerd Erhartt, Peter Sapp und Michael Zinner das Büro querkraft Architekten in Wien gegründet.

Das Gebäude ist das Gegenteil einer Trutzburg, es soll offen und freundlich sein.

Jakob Dunkl, Architekt und Gründungspartner von querkraft

Warum will man heute keine Trutzburgen mehr?

Einerseits sind die Gebäude die Möbel der Stadt und als Auftraggeber hat man eine gewisse Verantwortung dafür, was man in die Stadt stellt. Für ihr Selbstverständnis als Bank, für ihren Umgang mit Kunden und für ihre moderne Art des Arbeitens war diese Veränderung für Raiffeisen ganz wichtig: von einem Arbeitsplatz der Gänge und Zellenbüros zu vielfältigen Bürolandschaften; von einem hermetischen Hochhaus zu einem offenen, lebendigen Gebäude. Es wird im hinteren Teil Veranstaltungsräume geben, die auch für eine externe Nutzung offen sind. Das wird die Verbindung zwischen Bank und Stadt sehr fördern.

Raiffeisen Landesbank Kärnten, querkraft, Holzbau, Stadtplanung, Interview, Jakob Dunkl
Der Neubau soll die dunklen Gänge und Zellenbüros des Bestands durch offene, kommunikative Arbeitswelten ersetzen.

Flächen mit größtmöglicher Flexibilität zu planen ist heute State of the art. Ist es auch ein Garant für die Langlebigkeit eines Gebäudes?

Wir haben betreffend Langlebigkeit oder generell Nachhaltigkeit eine sehr klare Haltung. Einerseits ist alles zu unternehmen, um von Materialien und Techniken bis hin zur Energieversorgung eines Hauses ökologisch sinnvoll zu agieren. An zweiter Stelle steht die Flexibilität, also die Frage: Kann ich etwas auch noch in 20, in 30, in 100 Jahren gut nutzen? Der dritte Punkt ist der allerwichtigste: Wir glauben, die größte Form von Nachhaltigkeit ist, geliebte Architektur zu machen.

Was verstehen Sie darunter?

Es geht darum Gebäude zu schaffen, die geliebt werden, sei es aufgrund von Schönheit, Poesie oder Emotionalität. Auch wenn im Laufe der Zeit Nutzungsnachteile entstehen, tut man sich schwer, diese Gebäude eines Tages abzureißen. Das beste Beispiel dafür sind unsere historischen Bauwerke, die zum Teil auch nicht die idealsten sind. Ist das Wiener Rathaus das idealste aller Verwaltungsgebäude? Ist die Wiener Staatsoper das am flexibelsten zu bespielende Schauspielhaus der Welt? Vermutlich nicht, aber es handelt sich um Architektur, die man liebt wie ein altes Möbelstück, das mit schönen Erinnerungen verbunden ist.

Die größte Form von Nachhaltigkeit ist, geliebte Architektur zu machen.

Jakob Dunkl, Architekt und Gründungspartner von querkraft

Wo liegen denn die Grenzen des Nachhaltigkeitsdenkens?

In den 1960er-Jahren haben es die ArchitektInnen sehr gut gemeint und darauf geschaut, dass etwa die Gebäude in Ost-West-Richtung ausgerichtet sind. Dabei hat man aber auf den Städtebau komplett vergessen. Genauso dürfen wir jetzt nicht in einen eindimensionalen Öko-Funktionalismus verfallen, sondern müssen ganzheitliche Bauwerke schaffen, die die Zeit auch überdauern. Das Bestandsgebäude der Raiffeisen Landesbank hat das alles nicht erfüllt. Das war ein eher feindselig anmutender Lamellenbaukörper, der im Grundriss extrem unflexibel war. Und im Eingangsbereich gab es nichts, das man wirklich lieben konnte.

Raiffeisen Landesbank Kärnten, querkraft, Holzbau, Stadtplanung, Interview, Jakob Dunkl
Am Dach machen die Mitarbeiter Pause, während die Schafe auf der begrünten Fläche grasen.

Das heißt, eine Transformation des Bestands kam nicht in Frage?

Wir haben im Wettbewerb alles getan, um das Hochhaus zu erhalten, weil wir aufgrund der Ressourcenthematik den Re-Use unbedingt forcieren wollten. So haben wir damals zwei Drittel der Zeit mit dem Versuch zugebracht, im alten Objekt durch Umbaumaßnahmen kommunikative Raumkonzepte zu schaffen. Es war aber nicht möglich, weil das Bestandsgebäude derart unglücklich geplant war. Zudem gab es auch eine technisch-konstruktive Problematik, sodass der Altbestand nicht zu erhalten war. So haben wir uns schweren Herzens für Abbruch und Neubau entschlossen. Dies sollte in der heutigen Zeit allerdings sehr wohl überlegt sein.

Wir dürfen jetzt nicht in einen eindimensionalen Öko-Funktionalismus verfallen, sondern müssen ganzheitliche Bauwerke schaffen, die die Zeit auch überdauern.

Jakob Dunkl, Architekt und Gründungspartner von querkraft

Ihr Büro hat einen konstruktiven Holzbau vorgeschlagen. Was sprach für dieses Baumaterial?

Wenn man ein bestehendes Hochhaus aus schlechten Materialien abreißt, dann muss man schon gut überlegen, was man dort hinstellt. Betrachtet man einen Lebenszyklus von hundert Jahren – wovon wir bei diesem Objekt ausgegangen sind –, dann lässt sich die Gesamtbilanz von Abriss und Neubau verantworten. Das Holz bindet langfristig CO2, und wenn wir heute damit bauen, helfen wir mit, das CO2-Level in den nächsten zwanzig Jahren zu senken. 

Statt „höher, größer, weiter“ liegen die auszeichnenden Attribute heute bei „CO2-neutral, kreislauffähig, erneuerbar“. Wird die Nachhaltigkeit zum neuen Superlativ in der Architektur?

Vielleicht nicht global, da die althergebrachten Superlative etwa im arabischen Raum oder zum Teil in den USA noch zelebriert werden. Aber man merkt schon, dass sich in dieser Richtung jetzt etwas tut. Wir haben kürzlich an einem Wettbewerb für ein Objekt teilgenommen, bei dem der Auftraggeber ganz klar definiert hat: Es gibt eine Bausumme von 18 Millionen Euro und 2,5 Millionen zusätzlich nur für Nachhaltigkeitsmaßnahmen. Also ja, die Nachhaltigkeit ist heute auch mit Prestige verbunden.

Raiffeisen Landesbank Kärnten, querkraft, Holzbau, Stadtplanung, Interview, Jakob Dunkl

Wann ist denn ein Gebäude als nachhaltig zu bezeichnen?

Die Antwort darauf lässt sich oft nicht so leicht festmachen. Das sieht man etwa bei dem von uns geplanten Museum Liaunig in Kärnten. Die Nutzfläche von 8.000 Quadratmeter liegt zu einem großen Teil unter der Erde, nur ein kleiner Teil schaut raus. Der Energiehaushalt dieses Gebäudes ist sensationell, es braucht fast keine Kühlung oder Heizung. Ist es jetzt nachhaltig oder nicht? Das Ding ist aus Beton, und es gibt keine öffentliche Verkehrsanbindung. Aber es wurde vier Jahre nach seiner Eröffnung unter Denkmalschutz gestellt, und es wird geliebt, von Besuchern ebenso wie von Künstlern. Das heißt, das steht vielleicht für immer.

In unserer digitalen Arbeitswelt kommt der Architektur vermehrt die Aufgabe zu, Begegnungen zu fördern. Braucht es dafür neue architektonische Zusammenhänge?

Ja, die braucht es. Das beste Beispiel ist unser Büro. Hier gibt es keine einzige Trennwand, nicht einmal für uns Inhaber. Natürlich ist es manchmal laut, aber genau das macht es aus. Wir brauchen physische Orte der Kommunikation und der Störung. Ich will Kaffeetassen-Klappern hören und sehen, wie sich zwei MitarbeiterInnen miteinander unterhalten. Es ist der menschliche Faktor, der Abwechslung und Lebendigkeit ins Büro bringt. Nur perfekte Atmosphäre in schalldichten Räumen zu erzeugen, das macht keinen Sinn.

Raiffeisen Landesbank Kärnten, querkraft, Holzbau, Stadtplanung, Interview, Jakob Dunkl
Über einen Innenhof und Einschnitte in der Terrassenfläche werden die innenliegenden Bereiche des Baus mit Tageslicht versorgt.

Wenn wir heute mit Holz bauen, helfen wir mit, das CO2-Level in den nächsten zwanzig Jahren zu senken.

Jakob Dunkl, Architekt und Gründungspartner von querkraft

Heute weiß man, dass sich natürliches Tageslicht, biogene Materialien und Pflanzen positiv auf die Gesundheit des Menschen auswirken. Kann ein Bürogebäude heilsam sein?

Ich glaube, der Schlüssel zum Glück ist ein ganz einfacher, und zwar Freiraum. Vor hundert Jahren gab es Balkone an herrschaftlichen Villen, dann drangen sie langsam in den Wohnbereich vor und heute gibt es keinen Wohnungsbau mehr ohne Balkone. Im Moment sind die Bürogebäude an der Reihe. Der Mensch ist seit Jahrtausenden durch das Leben im Freien geprägt. Erst im letzten Wimpernschlag der Geschichte sind wir in Räume gezogen, die wettergeschützt, beheizt und gekühlt sind. Wir wollen aber raus und den frischen Regen am Boden riechen, auch während der Arbeitszeit. Wenn sie also einen sehr großen Freiflächenanteil haben, dann können Bürogebäude durchaus heilsam sein.

In Zeiten des War for Talents wird es immer wichtiger, dass sich Mitarbeitende mit den Werten eines Unternehmens identifizieren können. Als Architekt kann man diese Werte in gebaute Substanz gießen. Welche Werte soll die neue RLB in Klagenfurt verkörpern?

Transparenz, Offenheit, Übersichtlichkeit, Nachhaltigkeit, Hierarchielosigkeit, Inklusion. Wir kämpfen zum Beispiel für genderneutrale Toiletten, wie sie in ganz Skandinavien üblich sind, scheitern aber am Arbeitsinspektorat. Wir müssen mit unseren Gebäuden hier noch moderner werden. Die großzügig geplanten Fahrradabstellplätze sollen das Fahrrad als Verkehrsmittel zumindest genauso interessant machen wie das Auto. Und beim Freiflächenanteil gibt es von uns die klare Forderung: Von jedem Arbeitsplatz muss ein Freiraum in 30 bis 40 Meter Entfernung direkt zugänglich sein.

Interview: Gertraud Gerst
Fotos und Grafiken: querkraft, Guillermo Alvarez
Visualisierungen: querkraft – Patricia Bagienski-Grandits

Weitere Artikel
für Sie:

„Holz hat sich seit Jahrhunderten bewährt“
#greenbuilding
„Holz hat sich seit Jahrhunderten bewährt“

Ist der Baustoff Holz tatsächlich die Antwort auf die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts? Und wo liegen die Grenzen des modernen Holzbaus? Der "Holzpapst" Hermann Kaufmann kennt die Antworten. Kaufmann zeichnet im Team mit 03 Arch. für die Architektur der von UBM Development und ARE Austrian Real Estate entwickelten Timber Factory verantwortlich.

Moderner Wink gen Himmel
#architektur
Moderner Wink gen Himmel

Die Knarvik Kirche ist eine moderne Interpretation der tausend Jahre alten Stabkirchen in Norwegen. Der preisgekrönte Klerikalbau von Reiulf Ramstad Arkitekter ist zur touristischen Attraktion geworden – und zu einem Ort, der allen offensteht.

Ein Tragwerk aus Holz und Flachs
#greenbuilding
Ein Tragwerk aus Holz und Flachs

Die Landesgartenschau im Allgäu zeigt zwei architektonische Weltneuheiten. Einen selbstformenden Ausstellungsturm aus Holz und den Hybrid-Flachs-Pavillon, dessen robotisch produzierte Flachskörper den Holzanteil im Tragwerk um zwei Drittel reduzieren.

Ein KUbe fürs Holzbau-Studium
#greenbuilding
Ein KUbe fürs Holzbau-Studium

Die University of Kansas School of Architecture & Design lässt Spannendes errichten: Den Holzbau KUbe, der zugleich als Studienort und Lehrmittel für nachhaltige Bauweise dienen wird. Designt vom dänischen Top-Büro BIG.

Im Tempel der Start-ups
#greenbuilding
Im Tempel der Start-ups

In Heilbronn ist ein außergewöhnlicher Holzbau entstanden. Die Innovationsfabrik 2.0 zeigt sowohl im Äußeren als auch im Inneren eine neue Ästhetik. Im gediegenen New-Work-Eldorado für Start-ups steckt Schweizer Präzisionshandwerk.

Ein Büro aus Holz und Lehm
#greenbuilding
Ein Büro aus Holz und Lehm

Wenn die Holzbau-Gurus von Blumer Lehmann und die Stampflehmpioniere von Lehm Ton Erde gemeinsame Sache machen, dann kann nur Bahnbrechendes dabei herauskommen, wie das Bürogebäude Hortus von Herzog & de Meuron zeigt.

Favoriten auf dem Holzweg
#greenbuilding
Favoriten auf dem Holzweg

Der Wiener Stadtteil Favoriten feiert sein 150-jähriges Bestehen. Mit seiner fortschrittlichen Energieerschließung und Vorzeigeprojekten wie dem Holzwohnbau Timber*Laa wird klar, dass der Wiener Bezirk um Häuser besser ist als sein Ruf.

Auf Tuchfühlung mit Shigeru Ban
#hotel
Auf Tuchfühlung mit Shigeru Ban

Das kürzlich eröffnete Simose Art Museum außerhalb von Hiroshima zeigt nicht nur Kunst und Design aus Japan, Gäste können auch in einer der ikonischen Villen von Star-Architekt Shigeru Ban übernachten.

Neue Energie im Gasometer
#greenbuilding
Neue Energie im Gasometer

Der Gasometer in Münster ist ein Relikt der fossilen Ära und soll neu genutzt werden. Ein Holzbau schafft Raum zum Wohnen und Arbeiten und erzeugt nebenbei auch noch Energie für die Stadt– diesmal auf nachhaltige Weise.

Der wandelbare Holz-Hybride
#smart office
Der wandelbare Holz-Hybride

Soziale und ökologische Verantwortung lässt sich architektonisch vielfältig ausdrücken. Mit der mehrfach preisgekrönten Geschäftsstelle der GWG Tübingen zeigt das Stuttgarter Büro VON M, dass man dies auch mit höchsten ästhetischen Ansprüchen verknüpfen kann.

Wenn Holz Schule macht
#architektur #greenbuilding
Wenn Holz Schule macht

Im französischen Drancy hat man Simone de Beauvoir ein architektonisches Denkmal gesetzt: in Form einer nach ihr benannten Grundschule. Bei der Planung setzten Bond Society und Daudré-Vignier & Associés auf Holz und eine Philosophie der Offenheit.

Eine olympische Arche Noah
#greenbuilding
Eine olympische Arche Noah

Mit dem Centre Aquatique Olympique haben die Olympischen Sommerspiele 2024 ihr architektonisches Wahrzeichen bekommen. Mit der größten konkaven Holzkonstruktion der Welt erklärt Paris die Dekarbonisierung zur olympischen Disziplin.

Ein Speicher für geistige Nahrung
#architektur
Ein Speicher für geistige Nahrung

Ein Getreidespeicher wird zu einer Buchhandlung und bleibt gleichzeitig ein Kulturdenkmal Chinas. SU Architects haben einen Ort der Gegenwart geschaffen, bei dem man in die Vergangenheit eintauchen kann.

In Albert Einsteins Fußstapfen
#greenbuilding
In Albert Einsteins Fußstapfen

Das Europäische Forschungszentrum für Kern- und Teilchenphysik erforscht den Aufbau der Materie. Eine Erkenntnis ist gesichert: Das neue Forschungszentrum CERN B777 von Henning Larsen wird rund sein und großteils aus Holz bestehen.

Ein Sommerhaus, das mitwächst
#wohnen
Ein Sommerhaus, das mitwächst

Im Norden der dänischen Insel Seeland haben Norm Architects das Heatherhill Beach House entwickelt – ein Strandhaus, das so wandelbar ist wie die umgebende Natur.

Eine Uni probt die Bauwende
#greenbuilding
Eine Uni probt die Bauwende

Das Marga Klompé Haus der Universität Tilburg ist das erste Unigebäude der Niederlande, das aus Holz gebaut ist. Teil des kreislauffähigen Designs von Powerhouse Company ist eine Dämmung aus recycelten Jeans.

Ein Hafen macht auf
#stadtplanung
Ein Hafen macht auf

Baltimores Inner Harbor soll revitalisiert und noch mehr ein Ort für Menschen werden. Die beauftragten Architekten von 3XN wissen, was sie tun, denn Kopenhagen hat dieselbe Entwicklung bereits hinter sich.

Ein Holzbau für den Wiener Prater
#greenbuilding
Ein Holzbau für den Wiener Prater

Das neue Pratermuseum ist eröffnet. Architekt Michael Wallraff hat einen der ersten öffentlichen Holzbauten der Stadt entworfen und das Klimasystem gemeinsam mit einem Wiener Start-up dekarbonisiert.

Willkommen im Ökotop
#greenbuilding
Willkommen im Ökotop

Der neue Masterplan Ecotope soll der renommierten Schweizer Bildungs- und Forschungsanstalt EPFL das bringen, was derzeit fehlt: Grünflächen statt Asphaltwüsten, zirkuläre Materialien statt Beton und Stahl.

Die tun was für Studierende
#architektur
Die tun was für Studierende

ASAS arkitektur hat die Studentenwohnheime der Toneheim Folkehøgskole durch neue ersetzt. In der Mitte: ein Hof, der in Norwegen traditionell „Tun“ heißt. Die dorfähnliche Struktur fördert das Zusammenspiel der Bewohner. Perfekt für ein Musik-College.

Wie Phönix aus der Asche
#stadtplanung
Wie Phönix aus der Asche

Im einstigen Industrieviertel der südenglischen Stadt Lewes entsteht Großbritanniens größtes Quartier in Holzbauweise. Phoenix nennt sich das neue Stadtgebiet, mit dem ein kleiner Developer den britischen Wohnbausektor aufmischt.

Die schickste Tanke landauf, landab
#architektur
Die schickste Tanke landauf, landab

Am nördlichen Stadtrand von Coburg entsteht ein öffentlicher E-Ladepark, der zum inklusiven Ausfliegsziel im Grünen werden soll. Das Büro DKFS Architects setzt auf einen futuristischen Holzbau, der Natur und Technik in Einklang bringt.

Mach die Welle!
#architektur
Mach die Welle!

Das Kilden Performing Arts Centre in der norwegischen Stadt Kristiansand ist eine Freiformkonstruktion aus Holz mit über 14.000 Einzelteilen. ALA Architects schafften eine Form mit dramatischer Geste – und konkreter Funktion.

Turmbau zu Großarl
#hotel
Turmbau zu Großarl

Das Naturresort Moar Gut in der Salzburger Bergwelt hat Zuwachs bekommen. Die Neubauten in moderner Holzbauweise passen zur lokalen Baukultur und stärken den bäuerlichen Bestand. Zentrales Element der Erweiterung sind die 5-geschossigen Suitentürme.

Ein Holzbau für McDonald’s
#greenbuilding
Ein Holzbau für McDonald’s

In São Paulo befindet sich Brasiliens „nachhaltigster McDonald’s“. Er ist aus Holz gebaut und dient als Lehrprojekt für das nachhaltige Bauen. Für den Konzern ist der Holzbau ein „Rezept für die Zukunft“.

Bhutan baut die Stadt der Zukunft
#stadtplanung
Bhutan baut die Stadt der Zukunft

Das kleine Königreich hat große Pläne: Mit der visionären „Mindfulness City“ soll ein vorbildlich nachhaltiges Wirtschaftszentrum entstehen, das der Philosophie des „Bruttonationalglücks“ voll entspricht. Gebaut wird nach einem Masterplan des dänischen Star-Architekten Bjarke Ingels.

In freier Schwebe
#greenbuilding
In freier Schwebe

Der TUM Campus im Münchner Olympiapark zeigt, wie eine durchdachte Holzkonstruktion Ressourcen und damit auch Kosten sparen kann. Der aktuell größte Holzbau Europas wurde jetzt für den DAM Preis 2024 nominiert. 

Grünes Büro in der Gartenstadt
#greenbuilding
Grünes Büro in der Gartenstadt

Die beeindruckende Stadtplanung Singapurs wurde von Eric Parry Architects um ein Gebäude bereichert. Entstanden ist mit dem Headquarter von Wilmar International ein grünes Büro, das zum Verweilen einlädt.

Holz-Hochhaus knackt 100-Meter-Marke
#greenbuilding
Holz-Hochhaus knackt 100-Meter-Marke

Über 120 Meter hoch, zu großen Teilen aus Holz gebaut und mit einer Glasfassade, die Strom erzeugt: In Offenbach soll ein Büroturm namens Namu künftig die Skyline prägen.

Die Arche Chinas
#stadtplanung
Die Arche Chinas

Die Zhangjiang Zementfabrik gehörte früher zu den drei größten Zementfabriken Shanghais. Nun soll sie renoviert und neu genutzt werden – MAD Architects entwarfen dafür ein Projekt der Vielfalt: The Ark.

Groß gedacht im Kleinformat
#wohnen
Groß gedacht im Kleinformat

Wie ein Schrebergartenhaus in den Hügeln Wiens trotz kleiner Grundfläche Villen-Flair bekommt, zeigt das Projekt Villa minimale von Clemens Kirsch Architektur. Der Landsitz im Kleinformat wurde mit dem German Design Award 2024 ausgezeichnet.

Mexikos größter Holzbau
#greenbuilding
Mexikos größter Holzbau

Das Architekturbüro Dellekamp Schleich hat in Mexiko-Stadt den bislang größten Ingenieur-Holzbau des Landes entworfen. Das Bürogebäude Jardín Anatole ist nicht nur nachhaltig gebaut, es soll auch Erdbeben gut standhalten.

Fachwerk für die Technik
#greenbuilding
Fachwerk für die Technik

Das Deutsche Technikmuseum in Berlin bekommt ein neues Empfangsgebäude. Der Entwurf des österreichischen Architekturbüros Innauer Matt zeigt mit seinem imposanten Fachwerkdach, dass der Holzbau heute vor allem eines verkörpert: Fortschritt durch Nachhaltigkeit.

Schliessen
Vermietung

Sie möchten wissen,
welche Flächen und Vorteile­ die Timber Factory für Ihr­ Unternehmen bietet?

Wir freuen uns auf­ Ihre Nachricht!

This site is registered on wpml.org as a development site. Switch to a production site key to remove this banner.